Die Waffenrüstung Gottes

Was würdest du tun, wenn du wüsstest, dass dich heute jemand gezielt angreifen möchte? Wenn du wüsstest, dass dich jemand in der Beziehung zu Gott stören und in dich mit Ängsten, Sorgen und Zweifeln belasten möchte? Genau das ist nämlich jeden Tag aufs Neue der Fall. Satan möchte deine Beziehung zu Gott stören und versucht dies mit allen Mitteln zu tun. Da wir diese Mittel oft nicht sehen und wahrnehmen können, sprechen wir auch von einem „unsichtbaren Kampf“. Doch wir brauchen davor keine Angst haben, denn Gott hat uns die nötige Ausrüstung bereitgestellt…

 

Day 1: Der Gürtel der Wahrheit

Paulus wusste, wie schwer es oft sein kann, den Glauben auszuleben. In seinem Brief an die Epheser fordert er deshalb die Christen dazu auf, dass sie Gott um Kraft bitten und sich durch seine gewaltige Macht stärken sollen. Lies nun einmal den Abschnitt aus Epheser 6,10-17 und schaue, wie das ganz praktisch aussieht.

Um diesen Vers richtig zu verstehen, ist es wichtig zu wissen, dass der Gürtel damals ganz anders war als heute. Er ähnelte einer ledernen Schürze, die den Körper stützen und die untere Körperhälfte schützen sollte. Erst wenn ein Soldat „umgürtet“ war, galt er als kampfbereit.

Welche „Körperteile“ sollen durch den Gürtel der Wahrheit geschützt werden? Lies dazu einmal 1.Petrus 1,13. Was sollen wir schützen?

Als nächstes lies dir nun noch den Vers aus Johannes 17,17 durch und überlege dir, was mit „Wahrheit“ gemeint ist. Fasse nun die Bedeutung des „Gürtels der Wahrheit“ in eigenen Worten zusammen.

In seinen Briefen warnt uns Paulus immer wieder davor, dass in der Zukunft viele Menschen auftreten, die falsche Dinge über Gott erzählen. Um solche Irrlehrer zu enttarnen und uns davor zu schützen, ist es wichtig, sich in Gottes Wort auszukennen. Überlege dir ganz praktisch, wie du beständig in der Bibel lesen kannst. Als Hilfe kann dir z.B. ein Bibelleseplan dienen, den du an deine Lesegeschwindkeit anpassen kannst http://www.bibelleseplan.ch/plan.php . Lies Gottes Wort und ziehe den Gürtel der Wahrheit an, um deine Gedanken und deine Gesinnung zu schützen.

 

Day 2: Der Brustpanzer der Gerechtigkeit

Donations_are_appreciated/pixabay.com

Jeder Teil einer Rüstung ist wichtig und unverzichtbar. Geht man nach Sprüche 4,23, würde man aber besonders den Brustpanzer als wichtigsten Teil deklarieren, da durch ihn das Herz geschützt wird. Lies nun einmal die Stelle aus dem Buch Sprüche und anschließend noch einmal Epheser 6,10-17.

„[…] Ziehe den Brustpanzer der Gerechtigkeit an“. Was verstehst du unter dem Wort „Gerechtigkeit“ und um wessen Gerechtigkeit handelt es sich? Als Hilfestellung kannst du gerne den Bibelabschnitt aus Römer 3,1-28 lesen.

Jesu Gerechtigkeit schützt dich vollkommen vor dem Zorn Gottes und der Strafe für die Sünde. Wenn du den Brustpanzer der Gerechtigkeit anziehst, dann bedeutet das, dass du genau das glaubst und in Anspruch nimmst. Diese Gewissheit schützt dein Herz vor Angriffen des Teufels.

Um sich vor einem Gegner schützen zu können, ist es nicht nur wichtig ausgerüstet zu sein, sondern auch zu ahnen, wie der Feind zuschlagen könnte. Überlege dir nun einmal, wie solche Angriffe des Teufels auf dein Herz ganz praktisch aussehen könnten. Bitte darum, dass Gott dir deine Schwachstellen zeigt und gehe sie mit seiner Hilfe an. Verbringe immer mehr Zeit mit Gott und wachse dadurch im Glauben. Werde fester in deinem Glauben, denn das ist sozusagen die „Stärke“ deines Brustpanzers.

 

Day 3: Schuhe der Bereitschaft zur Verkündigung des Evangeliums

Schau einmal in deinen Schuhschrank und du wirst vermutlich merken, dass es sehr viele verschiedene Schuhe zu verschiedenen Zwecken gibt. Auch für dein Leben als Christ brauchst du die richtigen Schuhe. Gerade für die täglichen geistlichen Kämpfe gilt es, mit gutem Schuhwerk ausgerüstet zu sein. Lies erneut Epheser 6,10-17.

Wir sollen bereit sein, zu jeder Zeit das „Evangelium“ oder auch „die frohe Botschaft“ anderen Menschen weiter zu erzählen. Der bekannte Kirchenvater Augustinus sagte einmal, dass in dir brennen muss, was du in anderen entflammen willst. Um das Evangelium weiterzugeben, müssen wir also erst einmal selbst davon überzeugt sein. Lies einmal 1.Korinther 15,1-5 und definiere den Begriff „Evangelium“.

Oft ist es nicht einfach, die gute Botschaft von Jesus weiterzugeben. Es kostet Überwindung und Mut in der Schule oder in der Arbeit mit anderen über den Glauben zu reden. Doch das Evangelium ist nichts, wofür wir uns schämen müssten. Im Gegenteil: es ist die beste Nachricht, die es jemals gab und geben wird. Bitte Gott diese Woche ganz bewusst darum, dass er dir hilft mit einer Person ins Gespräch über den Glauben zu kommen und dass du das Evangelium weitersagen kannst. Du darfst Gott vertrauen, dass er dir in dieser Situation helfen wird (Matthäus 10,19-20) und die Freude erfahren, die in der Verkündigung des Evangeliums liegt.

Day 4: Schild des Glaubens

Bernhard_Staerck/pixabay.com

Jeder Soldat braucht Waffen, mit denen er den Feind attackieren kann. Doch zugleich braucht er auch Waffen, die ihn wiederum vor den feindlichen Angriffen schützen. Das wohl bekannteste Werkzeug zu Verteidigung ist dabei der Schild. Lies dir auch heute erneut die Verse aus Epheser 6,10-17 durch.

Bei seinen Beschreibungen zur Waffenrüstung Gottes erwähnt Paulus vor allem, mit welchen Teilen wir zum geistlichen Kampf ausgerüstet sein sollen. Bei dem Schild des Glaubens zeigt Paulus aber auch ganz deutlich die Funktion der Waffe auf. Vor was soll uns der Schild des Glaubens schützen?
Wenn etwas mit Feuer infiziert ist, dann bedeutet das, dass sich das Feuer darauf Stück für Stück immer mehr ausbreitet. Das Feuer wütet so lange auf einer Sache, bis es entweder völlig vom Feuer verzehrt wurde oder aber das Feuer gelöscht wurde. Überlege dir einmal ganz praktisch, was solche „feurigen Pfeile des Teufels“ sein könnten. Bitte Gott bewusst um Hilfe vor diesen Angriffen und glaube an seine Verheißungen, die er dir in der Bibel gibt. Schütze dich mit dem Schild des Glaubens.
Day 5: Helm des Heils
Wir leben heute in einer Zeit, in der es immer noch Kriege gibt. Allerdings wird heute nicht mehr mit Rüstungen gekämpft, wie man sie zur Zeiten der Bibel kannte. Jedoch wird man euch heute keinen vernünftigen Soldaten finden, der keinen Helm auf dem Kopf trägt. Lies zum Beginn wieder die bekannten Verse aus Epheser 6,10-17 durch.
Mit dem Helm schützte der Soldat seinen Kopf vor lebensgefährlichen Verletzungen. Was könnte eine Kopfverletzung im übertragenen Sinn bedeuten? Lies dazu einmal die Verse aus 1.Thessalonicher 5,8-11 und Philipper 3,20.
Ist das nicht toll? Als Christ dürfen wir die Gewissheit haben, dass wir nach unserem Tod bei Jesus sein dürfen. Gerade wenn wir Nöte oder Probleme haben, dürfen wir wissen, dass das nur vorübergehend sein wird und wir einmal bei Gott sein werden, wo es nur Freude gibt. Es ist also nur zu verständlich, dass wir in der Bibel auch dazu aufgefordert werden, mit dieser Erwartung auf Christus durch das Leben zu gehen. Was sollte die Folge von dieser Gewissheit sein (Philipper 4,6-7, Matthäus 6,33)?
Überlege dir, was dich in deinem Leben von dieser Erwartungshaltung ablenkt und dich daran hindert, auf Jesus zu schauen. Schreibe dir mindestens fünf Verse aus der Bibel heraus, die von deiner Errettung durch Jesus sprechen und ewiges Leben verheißen. Hänge sie dort auf, wo du sie jeden Tag sehen kannst. Du wirst sehen, wie es dich verändern wird, wenn du mit der „Perspektive Ewigkeit“ durch den Tag gehst.
Day 6: Schwert des Geistes
Wie schon zuvor der Schild, ist auch das Schwert ein ganz spezieller Teil einer Rüstung. Ging es zuvor immer eher um die Verteidigung, so dient das Schwert vor allem auch zum Angriff. Lies dir wieder die Verse aus Epheser 6,10-17 durch. Kannst du sie vielleicht schon auswendig?
Anders als bei den anderen Begriffen, brauchen wir hier keine lange Untersuchung, um die Bedeutung des Schwertes herauszufinden. Was wird als das „Schwert“ bezeichnet? Lies dazu die bekannte Bibelstelle aus Hebräer 4,12.
Wie denkst du, würde unser Leben ausschauen, wenn es die Bibel nicht gäbe? Reflektiere nun ein wenig deinen aktuellen Lebensstil. Lebst du anders, jetzt, wo du die Bibel hast? Gott hat uns sein Wort gegeben, damit er zu uns spricht und wir ihn besser kennen lernen. Alles was wir tun müssen, ist darin zu lesen. In den letzten Tagen ging es immer wieder genau darum. Lies dir noch einmal alle praktischen Anwendungen durch und versuche sie dort umzusetzen, wo du es noch nicht gemacht hast. Du wirst sehen, es lohnt sich!
Day 7: Gebet
Wenn du aufmerksam gelesen hast, wirst du bereits gestern festgestellt haben, dass wir nun alle Teile der Waffenrüstung betrachtet haben. Dennoch haben wir uns einen sehr wichtigen Teil noch nicht angeschaut. Lies ein letztes mal Epheser 6,10-17 (oder sage es auswendig auf) und lies zusätzlich auch noch Vers 18.
Ganz zum Schluss erwähnt Paulus hier noch einmal etwas ganz entscheidendes – das Gebet! Hierzu wollen wir die Bibel selbst sprechen lassen. Schau dir die verschiedenen Bibelstellen an und staune über die Wirksamkeit des Gebets. Lies Philipper 4,6-7, 1.Johannes 5,14, Markus 11,24, Psalm 145,18, Matthäus 18,20 und Hebräer 4,16.
Danke Gott für das Privileg, dass wir jederzeit und mit allem zu ihm kommen dürfen. Nutze die Waffe des Gebets, sie wird dein Leben und das Leben anderer verändern. Nimm dir für diese Woche vor, täglich 15 min zu beten. Wenn das Gebet bereits fester Bestandteil deines Alltags ist, dann nimm dir vor, für diese Woche 15 min zusätzlich zu beten. Wenn du merkst, wie gut das dir tut, dann packe in der darauffolgenden Woche erneut 5 min dazu.
PS: Wenn du noch mehr tolle Verse über das Gebet lesen möchtest, findest du hier eine große Auswahl: https://dailyverses.net/de/gebet