Die Schatzkammer Davids

Photo by chuttersnap on Unsplash

Die Schatzkammer Davids ist in der Bibel zu finden. Genauer gesagt in den Psalmen. Der König Israels schrieb 73 der 150 Psalmen. In dieser Woche wollen wir in den ersten 7 Psalmen Davids etwas „graben“. Welche Schätze sind dort zu finden? Sei gespannt auf einen Wortschatz voller Lob, Klagen, Gebete, Buße, Staunen und mehr...

Day 1: Psalm 3: Schwere Zeiten

Photo by Hunter Newton on Unsplash

Diesen Psalm schrieb David, als er vor seinem Sohn Absalom floh. Die Geschichte kannst du in 2. Samuel 15,13-17,22 nachlesen. In 2. Samuel 15,30 wird deutlich, wie David sich fühlte: „David ging den Weg hinauf, der zum Ölberg führte, und er weinte. Sein Kopf war verhüllt und er ging barfuß. Auch die Leute, die bei ihm waren, verhüllten ihr Gesicht und weinten, während sie den Berg hinaufstiegen.“ (NL). Mit diesem Hintergrund kannst du jetzt den Psalm 3 lesen.

Glaubt David den Leuten, die behaupten, dass es keine Rettung von Gott gibt (Vers 3)? Wie geht er damit um?

David konnte schlafen, obwohl seine Feinde ihm nachjagten. Sein Glaube machte es möglich, die Ängste und Sorgen abzulegen und zur Ruhe zu kommen. Welche Ängste und Sorgen quälen dich? Lege sie heute doch vor dem Schlafen gehen ab! Jesus sagt zu uns: „Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken.“ (Matthäus 11,28)

 

Day 2: Psalm 4: Schwieriges Umfeld

Wenn der Psalm 3 ein Morgenlied ist, können wir den 4. Psalm als Abendlied bezeichnen. Hier spricht David zuerst mit Gott und dann zu den Menschen (Vers 3-7) und endet wieder mit einer vertrauensvollen Aussage, die er schon mit Gott erlebt hat. Schau nach, wie David dies alles verarbeitet.

Was ruft David seinen Feinden in den Versen 3-6 zu?  Wozu ruft er sie schließlich auf?

Davids Umfeld kann ihm nichts Tröstliches geben. Aber Gott kann. Womit beschenkt er David? Sieht dein Umfeld auch ganz anders aus als Friede, Freude, Eierkuchen? Nimm das Angebot von Gott an und lass dich heute von ihm beschenken!

 

Day 3: Psalm 5: Wenn man klagen muss

David  lässt oft Dampf ab. Auch in diesem Psalm. Kannst du seine Klagen beim Lesen nachvollziehen?

In dem Psalm beschreibt David, was Gott nicht gefällt. Was kannst du hier alles finden?

Warum darf David in Gottes Haus gehen? Denke dran, das gleiche gilt auch dir!

 

Day 4: Psalm 6: Schwere Tränen

Es gibt Zeiten, in denen wir einfach nur weinen können. Zeiten, in denen wir nicht klar denken können, frustriert sind und nicht mehr weiterwissen. Diese Zeiten kannte David nur zu gut. David hat dann zu Gott geschrien, seine Traurigkeit vor ihm ausgeschüttet. Lies Psalm 6, wie David in Tränen zu Gott kommt.

In diesem Fall hat das schlechte Befinden Davids einen Grund: Sünde. Hast du dich auch schon mal wegen Sünde so dreckig gefühlt? Bist du damit schon zu Gott gekommen?

Manchmal fehlen uns die Worte, wenn wir uns versündigt haben. Um so dankbarer dürfen wir Gott sein, dass  er uns die Psalmen gegeben hat. Wir brauchen uns nicht schämen und nach leeren Worten suchen. Wenn du mal wieder in so eine Situation bist, dann schlag doch diesen Psalm auf und bete ihn.

 

Day 5: Psalm 7: Zeiten der Verfolgung

Der König David hat viel Verfolgung erfahren müssen. So kommt es oft vor, dass er dies auch in einem Psalm festgehalten hat. Psalm 7 ist einer solchen Psalmen. Lies den Psalm.

Als wen sieht David in solchen Situationen Gott?

Lies noch einmal den letzten Vers. Gib Gott auch in schweren Zeiten die Ehre.

 

Day 6: Psalm 8: Die Größe Gottes

Warum können wir Gott loben und über ihn staunen? David findet in dem 8. Psalm ein paar gute Gedanken, warum Gott würdig ist, Ehre entgegen zu nehmen. Lies Psalm 8.

David sieht die Welt mit zwei Augen: Erst staunt er über Gottes Zuwendung zu den Menschen trotz ihrer geringen Größe. Dann staunt er über das, was Gott den Menschen alles anvertraut hat. Worüber staunst du?

Wie kommt hierbei die Größe Gottes zum Vorschein?

 

Day 7: Psalm 9: Ein gerechter Gott

Stell dir vor, Gott wäre korrupt. Man würde ihn bestechen können und sich vor der Strafe drücken können. Viele meinen, sie könnten so von Gott denken. Doch David wusste, dass Gott gerecht ist. In Psalm 9 schreibt David davon, dass Gott ein gerechter Richter ist. Kannst du das auch beim lesen des Psalms feststellen?

In Vers 13 macht David eine wichtige Feststellung: Gott hört die Schreie der Unterdrückten. Gott schaut bei Ungerechtigkeit nicht weg! Welche Ungerechtigkeiten kannst du beobachten? Wie gehst du damit um?

Was meint David mit dem letzten Vers? Warum ruft er dazu auf, dass die Menschen doch erkennen sollen, dass sie Menschen sind?