Die Gemeinde Jesu

Auch in einem Leben als Christ gibt es oft schwere Zeiten. In der Bibel können wir sogar lesen, dass gerade aufgrund des Christseins Nöte und Probleme auf uns zukommen können. Wie wichtig und zugleich schön ist es doch, wenn wir dann eine Gemeinde haben, wo wir Trost und Ermutigung finden. Diese Woche wollen wir uns deshalb die Gemeinde und ihre Funktion einmal genauer ansehen…

 

Day 1: Die Gemeinde als Haus

Wenn in der Bibel von der Gemeinde als Haus, bzw. Bau gesprochen wird, dann ist damit nicht etwa ein Gebäude oder Ähnliches gemeint. Es geht um die Menschen darin. Sie bilden zusammen eine Gemeinde. Lies dazu einmal etwas aus Epheser 2,21-22.

Jeder Bau braucht einen Baumeister. Wer ist der Baumeister der Gemeinde und sorgt für Stabilität? Wer wird darin wohnen und welche Rolle spielen wir dabei?

Die Gemeinde könnte man auch als ein großes Bauprojekt bezeichnen. Sie gleicht einem großen Bauprozess. Wie du in 1.Korinther 3,9-17 nachlesen kannst, ist das Fundament durch Jesus bereits gelegt. Wie können wir daran weiterbauen? Lies zusätzlich auch noch 1Petrus 2,5. Was denkst du ist gutes und was schlechtes Material?

Wir stellen fest: bei einer Gemeinde geht es nicht so sehr um die äußere Form, sondern um die Gegenwart Gottes. Sie muss ein Ort sein, wo andere Menschen Gott kennen lernen und finden können. Überlege dir ganz praktisch zwei Dinge, wie du dazu beitragen kannst, dass deine Gemeinde so ein Ort wird/bleibt. Setze sie in den nächsten Wochen ganz bewusst um.

 

Day 2: Die Gemeinde als Braut

Jesus ist ein Gott der Beziehung. Er ist sitzt nicht irgendwo weit weg und betrachtet das Geschehen auf der Erde, um sich damit die Zeit zu vertreiben. Lies einmal Epheser 5,25-32 und staune darüber, was Jesus Plan mit uns ist.

Jesus möchte eine Beziehung zu uns. Wie würdest du diese Beziehung beschreiben? Was hat Jesus getan, um diese Beziehung zu ermöglichen?

Niemand könnte größere Liebe aufbringen, als es Jesus für uns getan hat. Er möchte, dass wir seine Braut sind. Er hat dafür gesorgt, dass wir rein und wunderschön vor ihm stehen. Doch wie sieht es mit unserer Liebe zu ihm aus? Zeige deine Liebe zu Jesus, in dem du Zeit mit ihm verbringst. Er will eine Beziehung mit dir haben. Gehe zu dem, der dich mehr liebt, als es jemals eine andere Person könnte.

 

Day 3: Die Gemeinde als ein Körper

Die Gemeinde ist auch mit einem Körper vergleichbar. Willst du wissen warum? Dann schau einmal rein in 1.Korinther 12,12-31.

Wir werden alle als verschiedene Glieder an einem Leib beschrieben. Was ist das verbindende Element, bzw. warum sind alle Christen wie „ein Körper“?

In einer Gemeinde gibt es viele verschiedene Aufgaben und auch viele verschiedene Menschen. Wodurch wird aber deutlich, dass die Gemeinde eine Einheit ist?

Welche Gabe hast du? Probiere verschiedene Dienste in der Gemeinde aus und entdecke, wozu Gott dich befähigt hat. Vergleiche dich nicht mit anderen, sondern diene Gott mit deiner ganz persönlichen Gabe. Gott hat dich aus einem ganz besonderen Grund so gemacht, wie du bist. Du bist wichtig für deine Gemeinde. Finde heraus, wie du dich am besten einbringen kannst. Bitte Gott darum, dass er dir deinen Platz zeigt.

 

Day 4: Die Gemeinde als Fundament

Wie wir ja schon festgestellt haben, ist Jesus das Fundament der Gemeinde. Aber auch wir als Gemeinde sollen ein Fundament sein. Wenn du wissen möchtest für wen oder warum, dann lies am besten einmal 1.Timotheus 3,15.

Als Gemeinde sind wir oft genau unter Beobachtung von den Menschen um uns herum. Wie sollen wir als Gemeinde auftreten, was sollen wir sein? Was sollen Menschen bei uns finden können?

Um anderen die Wahrheit weiterzugeben, müssen wir erst einmal selbst die Wahrheit erkannt haben. Wir müssen Gottes Wort lesen und Zeit mit ihm im Gebet verbringen. Nur so können wir Gott und die Wahrheit immer besser kennen lernen. Beginne damit, in der Bibel zu forschen. Versuche intensiv über das nachzudenken, was du in der Bibel gelesen hast. Bitte Gott um Verständnis. Du wirst sehen, wie du Gottes Wort immer besser verstehen wirst.

 

Day 5: Die Gemeinde als Ackerfeld

In der Gemeinde in Korinth gibt es Streit. Die einen sagen, sie gehören zu Paulus. Andere sehen ihre Zugehörigkeit bei Apollos. Paulus spricht diese Missstände an und macht den Korinthern deutlich, dass beide lediglich Diener sind und es nur einem zu folgen gilt. Lies einmal die Stelle in 1.Korinther 3,6-9.

Paulus vergleicht die Gemeinde mit einem Ackerfeld. Überlege einmal, wie pflanzen und begießen in der Praxis aussehen könnten? Was ist wichtiger?

Egal ob man durch Gespräche den Grund für eine Bekehrung legt oder eine Person zu Jesus führen darf – beide Aufgaben sind gleich wichtig. Vor allem aber ist es Gott, der Wachstum schenkt und in den Herzen der Menschen wirkt. Doch damit Wachstum entsteht muss gepflanzt und gegossen werden. Wie kannst du eines der beiden Dinge diese Woche ganz praktisch tun? Bitte Gott darum, dass er dir zeigt, wie du bei der „Feldarbeit“ mithelfen kannst.

 

Day 6: Die Gemeinde als Herde

Wie wir bereits gelesen haben, gibt es viele verschiedene Aufgaben in der Gemeinde. Wie ein Körper viele einzelne Glieder hat, gibt es auch verschiedene Aufgabenbereiche. Doch wer ist eigentlich der Kopf der Gemeinde und wer führt und lenkt den Körper? Lies einmal 1.Petrus 5,2-4 um die Antwort herauszufinden.

Petrus richtet sich hier an Älteste (also Leiter) der Gemeinde. Wie sollen diese Personen die Gemeinde führen? Wer könnte mit Oberhirte gemeint sein?

Schafe zeichnet unter anderem ihr Gehorsam aus, den sie gegenüber ihrem Hirten haben. Wenn die Stimme ihres Hirten ertönt, folgen sie ihm bedingungslos und ohne zu zögern. Sie kennen den Hirten (Johannes 10,14-16). Wie sieht das in deinem Leben aus? Folgst du Jesus wirklich in allen Bereichen deines Lebens? Er ist der gute Hirte, der sogar sein Leben für dich gelassen hat. Gott weiß also am besten, was wirklich wichtig für dich ist. Vertraue ihm. Bitte Gott, dass er dir hilft in allen Bereichen des Lebens auf seine Stimme zu hören und erlebe die Freude, die in der bedingungslosen Nachfolge steckt.

 

 

 

Day 7: Die Gemeinde als Familie

Viele Menschen die sich miteinander verbunden fühlen und unter einem Dach sind – das vermutlich bekannteste Bild für die Gemeinde, ist das einer Familie. Lies dazu die Stellen aus Hebräer 3,3-6 und 1.Korinther 6,18.

Normalerweise würde man nicht gerne als Kind bezeichnet werden, oder? Warum ist das in diesem Fall eine der schönsten Zusagen, die es für einen Menschen geben kann? Überlege dir einmal, was das alles bedeutet und nehme dir bewusst dafür Zeit, Gott im Gebet dafür zu danken.

Eine intakte Familie kann man daran erkennen, dass alle in einer guten Beziehung miteinander leben. Man sorgt sich füreinander, unterstützt sich gegenseitig und hat Interesse am Nächsten. Überlege dir weitere Eigenschaften, die eine gute Familie auszeichnen. Überlege dir nun fünf Dinge, wie du dazu beitragen kannst, dass deine Gemeinde so eine Familie ist (z.B. bete für andere, ermutige andere usw.). Werde aktiv und lebe Familie, wie Gott es gefällt und vorgesehen hat.