Abraham: Glaube setzt in Bewegung

@joshuaearle/unsplash.com

In den nächsten 7 Tagen wollen wir das Leben Abrahams betrachten und von ihm lernen. Im Hebräerbrief werden uns einige Glaubenshelden vorgestellt. Einer davon ist Abraham. Vor allem sein Gehorsam und sein Glaube werden besonders betont. Ein Glaube, der in Bewegung setzt…

 

Tag 1: Abrams Berufung

Abram lebte in Ur, einem hoch entwickelten heidnischen Zentrum während seiner Zeit. Abrams Vater betete heidnische Götter an und vermutlich auch ein Großteil seiner Familie. Doch dann spricht Gott zu ihm und sein ganzes Leben verändert sich. Schau in 1.Mose 12,1-4 nach, was Gott zu Abram sagt.

Vielleicht hat Abram vorher noch nie etwas von Gott gehört und trotzdem spricht Gott direkt zu ihm. Wie würdest du an Abrams Stelle reagieren? Was sagt Gott und wie reagiert Abram darauf?

Keine großen Fragen, Widerworte oder Ausreden. Abram sagt nichts. Er geht. Ist das nicht beeindruckend? Abram verlässt seine vertraute Heimat, sein Freunde und folgt Gott nach. Obwohl er das erste Mal Gottes Stimme hört, gehorcht er sofort. Wie sieht es bei dir aus? Vertraust du Gott, auch wenn du seine Pläne nicht immer verstehst?

Schau dir einmal an, was Gott dazu in Jesaja 55,8-13 sagt. Du darfst Gott vertrauen, denn er hat einen perfekten Plan für dein Leben. Danke Gott dafür!

 

Tag 2: Abrams Fehltritt

Im Vertrauen zieht Abram los und kommt schließlich in Kanaan an. Dort erscheint ihm Gott erneut und gibt ihm erneut ein Versprechen. In 1.Mose 12, 5-9 kannst du nachlesen, was Gott Abram verheißt.

Trotz dieses Versprechen kannst du in 1.Mose 12,10 feststellen, dass Abram Gott noch nicht vollkommen vertraute. Woran kannst du das festmachen?

Als durch die Hungersnot die erste Anfechtung kam, vergaß Abram Gottes Versprechen und versuchte sich selbst zu helfen. Lies nun die Verse 11-20. Wie sah Abrams Plan aus und was war die Folge davon?

Durch seine eigene Weisheit verließ Abram das „gelobte Land“ und geriet dadurch nur noch tiefer in den Schlamassel. Doch Gott war gnädig und half Abram aus dieser Situation. Mit persönlichen Geleitschutz und mit noch mehr Habe zog er aus Ägypten…
Kommt dir Abrams Situation bekannt vor? Überlege ob es in deinem Leben vielleicht auch gerade Bereiche gibt, wo du das Ruder selbst in die Hand nimmst und gibt Gott wieder die Kontrolle darüber.

 

Tag 3: Abrams Trennung von Lot

Nachdem er aus Ägypten zog, orientierte Abram sich Richtung Süden. Gottes Segen wurde immer sichtbarer und Abrams Besitz und Gefolge wurden immer größer (1.Mose 13,1-4). So groß, dass es zu Streit kam. Schau dir in 1.Mose 13,5-6 einmal an, worum es dabei ging.

In den Versen 9-13 kannst du nun lesen, wie es weiterging. Abram reagierte weise und überließ Lot die Wahl, sich für ein bestimmtes Land zu entscheiden. Kannst du erkennen, nach welchen Kriterien Lot sich entscheidet? Worauf achtet er nicht?

Versuche dich an deine letzte oder nächste größere Entscheidung zu erinnern. Was sind deine Kriterien? Was ist dir wichtig?
Schau dir in den Versen 14-18 an, was Abrams Lohn für seine weise Entscheidung ist. Lerne von ihm und achte bei deinen Entscheidungen darauf, was wirklich wichtig ist.

 

Tag 4: Lots Befreiung durch Abram

Lots Wahl sollte sich schon sehr bald als schlecht erweisen. Die Könige von Sodom und Gomorra befanden sich gegen andere Könige im Krieg und unterlagen diesen in einer großen Schlacht. In 1.Mose 14,10-12 kannst du nachlesen, welche Auswirkungen das auch für Lot hatte.

Als Abram davon erfährt, verliert er keine Zeit und handelt sofort. Schau dir nun die Verse 13 – 16 an und beschreibe, wie Abram hier reagiert.

Stell dir diese Situation einmal bildlich vor. Auf der einen Seite Abram und seine 318 Männer, die zum Großteil Sklaven und keine gelernten Soldaten waren. Auf der anderen Seite vier große Könige, mit einem riesigen Heer an Soldaten. Doch Abram zögert keine Sekunde und bläst zum Angriff. Sein Glaube setzt ihn in Bewegung…

Was können wir daraus lernen? Treffe eine Aussage bezüglich Abrams Beziehung zu Gott und eine Aussage, die etwas über Abrams Beziehung zu Lot aussagt.

 

Tag 5: Aus Abram wird Abraham

Immer wieder können wir davon lesen, wie Gott sein Versprechen an Abram wiederholt und in 1.Mose 17,1-8 sogar einen Bund mit Abram schließt. Lies die Verse und schaue, was der Bund für Abram mit sich bringt.

Weil Abram nun ein großer Stammesvater sein wird, ändert Gott seinen Namen zudem in Abraham. Außerdem können wir in den Versen 9-14 von einer Bedingung lesen, die an diesen Bund geknüpft ist. Kannst du diese Bedingung erkennen?

Auch heute noch gibt es für alle Christen ein Zeichen der Zugehörigkeit zu Gott. Lies Kolosser 2,11-15 und finde heraus, mit welchem Symbol wir das deutlich machen.

Beantworte für dich folgende Fragen: Gehörst auch du zu Gottes neuem Volk? Hast du das schon durch die Taufe symbolisch bekannt? Was hindert dich daran, ein Leben mit Gott zu führen? Sei dir bewusst, dass du jederzeit zu Gott kommen und mit ihm darüber reden kannst. Gott verspricht dir nicht nur zuzuhören, sondern er wird dir auch antworten (Matthäus 7,7-11)!

 

Tag 6: Abraham und Isaak

Gott hält sein Versprechen und im Alter von 100 Jahren wird dem Abraham ein Sohn geboren. Er gibt ihm dem Namen Isaak („er lacht“), denn er war ein Anlass großer Freude. Abraham und Sarah konnten ihr Glück kaum fassen (1.Mose 21,1-7). Doch es sollte eine große Herausforderung auf sie warten…

Schau in 1.Mose 22,1-2 nach, was Gott von Abraham verlangt. Findest du das fair? Wie würdest du an Abrahams Stelle reagieren? Lies nun die ganze Geschichte (Verse 3-19).

Keine Diskussion, keine Klage oder sonst irgendein Protest. Abraham geht gehorsam los und ist sogar bereit, seinen Sohn zu opfern. Schau dir nun den Ablauf der Geschichte bis zum Finden des Widders noch einmal genauer an. Welche Parallelen zu Jesus kannst du finden?

Würdest du Gott und Abraham als Grausam bezeichnen, weil sie bereit waren, ihre Söhne zu opfern? Was war die Folge von Jesu Tod? Ist Isaak am Ende überhaupt gestorben und Jesus tot geblieben?

Merke dir, dass Gott nie einen Fehler macht. In seiner Liebe hat er einen Plan für uns gemacht, der uns Rettung und ewige Gemeinschaft mit ihm ermöglicht. Auch wenn wir Gottes Wege nicht immer verstehen, dürfen wir sehen, dass sie uns zum Besten dienen. Danke Gott dafür!

 

Tag 7: Gott, ein Gott der Beziehung

Im Leben Abrahams gab es Höhen und Tiefen. Im großen Vertrauen verließ Abraham seine vertraute Umgebung und zog einfach los. Auf der anderen Seite log Abraham und gab Sarah gleich zweimal als seine Schwester aus. Trotz Abrahams Fehler hält Gott aber sein Versprechen und erinnert Abraham immer wieder an seine Verheißung (1.Mose 12,2-3.7/ 13,14-16/ 15,4-5/ 22,16-19). Höchste Zeit, diese Verheißung einmal näher unter die Lupe zu nehmen…

Was denkst du meint Gott damit, wenn er in 1.Mose 12,2-3 verspricht, dass durch Abraham alle Völker der Erde gesegnet werden sollen? Wie könnte dieser Segen aussehen?

Oft gibt es Stellen in der Bibel, die erst durch andere Stellen verständlich werden. Lies deshalb einmal Galater 3,8.16. Erkennst du nun, dass in Gottes Verheißung an Abraham bereits ein Hinweis auf Jesus steckt?

Ist das nicht genial? Jesu Tod am Kreuz war schon längst geplant, weil Gott eine Beziehung mit uns Menschen haben möchte. Es war schon lange sein Plan, einen Weg zu schaffen, damit wir mit ihm zusammen sein können. Gott ist ein Gott der Beziehung! Danke Gott dafür und nimm das Angebot an. Verbringe durch Gebet und Bibellesen Zeit mit ihm und lerne den kennen, der dich so sehr liebt.