Staub die Bibel ab und staune

StockSnap/Pixabay.com

Als kleiner Junge sammelte ich leidenschaftlich Briefmarken und einige Münzen – nicht zuletzt dank der Hilfe meiner tatkräftigen Oma. In dieser Zeit träumte ich oft davon, eines Tages eine besonders seltene und wertvolle Münze zu finden. Von dem Geld, dass ich dadurch verdienen würde, hätte ich dann für mein Leben ausgesorgt. Das war zumindest mein Plan. Sicherlich wirst du nicht sonderlich überrascht sein, dass dieser Traum leider nie in Erfüllung ging. Doch vor kurzem sah ich dann in einer Sendung, wie ein Mann eine Goldmünze aus dem 17. Jahrhundert für 25000 Euro verkaufte. Ihr reiner Gold-Wert betrug dabei eigentlich nur 1000 Euro. Aber die Prägung und Besonderheit verliehen ihr einen höheren Wert. Der Mann hörte gar nicht mehr auf zu strahlen, als die Händler ihren Preis nannten.

Da fing ich wieder an zu träumen. Wie würde ich wohl in dieser Situation reagieren? Ich malte mir aus, was ich alles mit dem Geld anfangen würde. Sicher könnte ich mir ein breites Grinsen nicht verkneifen. Doch im nächsten Moment zerplatzte die Seifenblase. Mir war klar, so einen wertvollen Gegenstand werde ich wohl nie in meinem Keller finden.

pasja1000/pixabay.com

Aber vielleicht in meinem Bücherregal. Sofort musste ich dabei an meine Bibel denken. Meine Bibel hat vielleicht keine wertvolle Prägung und der Goldschnitt ist sicher auch nicht viel Wert, aber ihr Inhalt ist von ganz besonderem Wert. Schon allein die Entstehung der Bibel ist unmöglich zu wiederholen. Es ist Gottes Wirken. Mehr als 40 Autoren schrieben über 1500 Jahre unabhängig voneinander, aber geprägt vom Heiligen Geist. Heraus kommt eine in sich stimmige Offenbarung Gottes. Doch das ist nicht alles! Die Bibel hat Einfluss! Sie verändert Personen. Sie eint Länder. Sie prägt Kulturen. Sie beeinflusst die Geschichte. Sie bringt die Geschlechter zum gleichen Wert. Sie formt unser Verständnis von Recht und Unrecht. Ohne sie stünde nicht einer von uns heute an der Stelle, an der er gerade steht.

Und jetzt kommt das Beste: Gott spricht durch die Bibel. Heute. Das ist es, was sie so außergewöhnlich und einflussreich macht.

2. Timotheus 3,16: Denn alles, was in der Schrift steht, ist von Gottes Geist eingegeben, und dementsprechend groß ist auch der Nutzen der Schrift: Sie unterrichtet in der Wahrheit, deckt Schuld auf, bringt auf den richtigen Weg und erzieht zu einem Leben nach Gottes Willen.

Dazu hat Gott sie uns gegeben. Sie soll uns nützlich sein. Er will durch sie an uns arbeiten. Uns unterrichten! Unsere Schuld aufzeigen. Er will uns auf den richtigen Weg bringen.

Das kann ich bestätigen. Ich selbst habe die Bibel gelesen und gemerkt wie Gott mir dadurch gezeigt hat, wo ich mit meinem Leben stehe. Die Bibel ist eine Art Spiegel, der mir mein eigenes Ich zeigt. Der mir zeigt, wie ich wirklich bin, nicht wie ich mir einrede zu sein. Sie zeigt mir, wie klein ich im Gegensatz zu Gott bin und wie nötig ich seine Gemeinschaft habe. Und das schöne dabei ist, sie zeigt mir auch gleich den Weg dorthin.

Johannes 14,6: Jesus sagt: „Ich bin der Weg. […] Zum Vater kommt man nur durch mich.“ 

Die grundsätzliche Frage, die mir Gott durch die Bibel stellt, lautet: Nimmst du Jesus als deinen Weg an, oder nicht? Wenn nicht, dann stellt sie die Folge klar heraus: Der einzige Weg zu Gott ist verpasst. Das bedeutet ewige Trennung. Aber wenn doch, dann lädt sie mich ein, mich zu begleiten. Mich zu führen, zu unterrichten. Immer wieder meine Perspektive auszurichten.
Oft wird die Bibel leider nicht wertgeschätzt. Sie steht wenn überhaupt im Regal und verstaubt. Doch ich mach dir Mut: Staub die Bibel ab und entdecke in ihr den Schatz für dein Leben! Prüfe sie, wie du Gold prüfen würdest und lassen dich von ihr neu begeistern und neu herausfordern.