1. Thessalonicher

Stell dir vor, du hältst den ersten jemals geschriebenen Brief an einer Gemeinde in der Hand. Was würde da wohl drinstehen? Das werden wir auf jeden Fall diese Woche herausfinden, denn 1.Thessalonicher ist dieser Brief. Er wurde von Paulus geschrieben. Aufgrund von Verfolgung mussten er und Silvanus von dort fliehen und ihre neu gegründete Gemeinde alleine lassen. Nach einiger Zeit hört Paulus von einem seiner Mitarbeiter, wie es der Gemeinde geht. Das und noch anderes werden wir uns in den nächsten Tagen anschauen…

Day 1: Danke Gott!

Wenn Paulus an die Gemeinde in Thessalonich denkt, dann kann er Gott einfach nur Danke sagen. Lies dir dazu die ersten fünf Verse im Kapitel durch.

In den Versen am Anfang sagt Paulus kurz, wie sie das Evangelium an die Gemeinde weitergegeben haben. Wie genau sah das aus?

Woran denken Paulus und seine Mitarbeiter besonders, wenn sie für die Gemeinde beten? Lies auch die restlichen Verse im ersten Kapitel. Wir können vieles von den jungen Christen hier lernen. Worin waren sie zum Beispiel alles vorbildlich (Vers 7)?

 

Day 2: Vorbildlich, Paulus!

In Kapitel 2 gibt Paulus uns einen kleinen Einblick in die Gründung der Gemeinde. Sie arbeiteten so, dass Paulus, Silvanus und Timotheus der Gemeinde selber zum Vorbild wurden. Lies dazu die ersten 12 Verse vom zweiten Kapitel.

Photo by NeONBRAND on Unsplash

Paulus stellt hier zweimal einen Vergleich auf. Diese Vergleiche zeigen, wie sie als Mitarbeiter mit den Leuten aus der Gemeinde umgegangen sind. Wie sehen diese Vergleiche aus?

Briefe von Paulus sind immer vollgepackt mit für uns vorbildlichen Dingen. Um das hier etwas abzurunden, machen wir einfach einen Schnelldurchlauf:

  1. Du machst eine harte Zeit durch wie Paulus und Co.? Wer kann dir dann neunen Mut schenken? (Vers 2)
  2. Es geht im Leben nicht darum, den Menschen zu gefallen. Aber worum geht’s denn dann, wenn wir zum Beispiel reden? (Vers 4b)
  3. Manchmal hat man einfach keine Lust, sein Leben mit anderen zu teilen. Doch es gibt ein Geheimrezept, wodurch uns selbst das keine Mühe mehr macht. Wie sah das bei Paulus aus? (Vers 9)

Day 3: Widerstand ist zwecklos!

Widerstand gibt’s nicht nur in der Elektrizität. Schon früh mussten Missionare und Gemeinden erfahren, dass sie nicht überall willkommen sind. Auch Paulus und Co. haben es zu spüren bekommen. Lies dazu 1. Thessalonicher 2,13-20.

Paulus erfuhr unter den Juden Widerstand und die Thessalonicher von den Griechen (ihren Landsleuten). Doch da war noch ein anderer Widerstand bei Paulus (Vers 18). Daher konnte er die Christen in Thessalonich nicht besuchen. Was sagt es über seine Arbeit aus, dass er so einen Widerstand erfahren musste?

Auch David erfuhr oft so einen Widerstand. Darüber hat er viele Psalmen geschrieben. Sie können uns jetzt helfen, mit schweren Zeiten umzugehen. Schau dir dazu doch Psalm 18 an.

 

Day 4: Wie geht’s den Thessalonichern?

Aus Sorge um die Christen, die eine schwere Zeit wegen dem Widerstand erfuhren, haben Paulus und Silvanus Timotheus losgeschickt. Er sollte gucken, wie es ihnen dabei geht. War alles umsonst? Haben sie den Glauben aufgegeben? Schau nach, was dazu in 1.Thessalonicher 3,1-8 steht.

Wie steht‘s um den Glauben der Thessalonicher? Wie geht es nun Paulus und Co., als sie diese Nachricht hören?

Weiter geht es in Vers 9 bis 13 mit einem Gebet von Paulus. Wofür sagt er Danke? Um was bittet er?

 

Day 5: Gottes Wille

Gibt es jemanden in deinen Leben, von dem du dich zurechtweisen lässt? Es ist gut, wenn man einen Freund hat, der einem ehrlich helfen kann. Paulus war für die Gemeinde auch so ein Ermahner. Schau in 1.Thessalonicher 4,1-12 nach, was er der Gemeinde noch zu sagen hat.

Was ist der Wille Gottes für diese Gemeinde? Wie kann die Gemeinde dem Willen Gottes nach gehen? Wie können wir den Willen Gottes in unserem Leben umsetzen? Worin müssen wir ermahnt werden?

Zu was sind wir berufen (Vers 7)? Gehen wir unserer Berufung nach? Lies dazu Psalm 51, 4-14.

 

Day 6: Q&A mit Paulus

Kennst du das, wenn du eine Frage hast, die dich einfach nicht mehr loslässt? So ging es auch der Gemeinde in Thessalonich. Sie hatten eine Frage, die richtig in ihrem Herzen gebrannt hat. Lies dazu 1. Thessalonicher 4,13-18.

Paulus beantwortet die Frage der Gemeinde. Dazu gibt er auch noch einen Einblick in die Zukunft. Schau noch einmal nach, wie genau wird Jesus wiederkommen?

Doch damit schließt Paulus nicht ab. Nun, da ihre Frage beantwortet ist, haben sie direkt eine neue Verantwortung. Wie sieht diese aus (Vers 18)? Mit welchen Worten können wir das gleiche tun?

 

Day 7: Neunfache Weisheit

Im letzten Kapitel gibt Paulus der Gemeinde noch einmal einen Schwung voll Weisheit mit auf dem Weg. Lies zuerst einmal das fünfte Kapitel.

Auch hier werden wir einen Schnelldurchgang machen und die neun Weisheiten des Paulus kurz aufgreifen.

  1. Statt ein Gute Nacht Lied sind Energy Drinks und Kaffee angesagt. Was sollen wir in unserer Zeit hier auf der Erde nicht tun (Vers 6)? *geistlich gesehen
  2. O.S.! Was sollen wir mit den anderen in Not tun (Vers 11)?
  3. Weg mit dem Schlendrian! Was tun, wenn er da ist (Vers 14)?
  4. Ein Mord Motiv in vielen Filmen. Aber sollen wir auch Vergeltung üben? (Vers 15)
  5. „Clap along if you feel like happiness is the truth“ was würde Paulus darüber sagen? (Vers 16)
  6. Was ist damit (Vers 17)?
  7. Immer D.A.N.K.E. sagen? Wie ist das möglich? (Vers 18)
  8. Schonmal einen Frühjahrsputz in deinem Leben gemacht? Was müsste man dabei beachten? (Vers 21)
  9. Halt, Stopp! Ich befinde mich in einer Quarantäne. Vor was hält sie mich ab? (Vers 22)