Open Air Campaigners (OAC)

©OAC Österreich

©OAC Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Basisdaten

  • Konfession: Evangelikal
  • Zentrale (D): Neunkirchen (Siegerland)
  • Gründungsdatum: 1892
  • Gründungsort: Sydney, Australien
  • Mitarbeiter: ca.100 (Stand 2006)
  • Einsatzgebiet: 23 Länder (Stand 2006)

Open Air Campaigners (OAC) ist ein internationales Missionswerk mit der speziellen Zielsetzung, missionarische Einsätze im Freien zu organisieren bzw. mit zu gestalten. Dazu gehören Veranstaltungen in Fußgängerzonen, auf Campingplätzen, an Badestränden und in Wohnsiedlungen.

Als Präsident von OAC-International amtiert Rev. Robert Siakimotu (Neuseeland). 

Verbreitung

Das Missionswerk hat heute feste Missionszweige in über 20 Ländern mit über 100 vollzeitlichen und weiteren teilzeitlichen Evangelisten. Im Rahmen von Kurzzeiteinsätzen werden aber Menschen in weit mehr Ländern erreicht. So wird zum Beispiel von Deutschland aus in der Slowakischen Republik, in Ungarn und in weiteren Ländern Zentral- und Osteuropas gearbeitet.

OAC in Deutschland

OAC-Missionsteams e.V., der deutsche Zweig von OAC, versteht sich als verlängerter Arm lokaler christlicher Gemeinden, mit denen er auf Basis der Evangelischen Allianz eng zusammenarbeitet. Von Deutschland aus finden zahlreiche Seminare und missionarische Einsätze in Zentral- und Osteuropa, vornehmlich in der Slowakischen Republik und in Ungarn statt. Leiter des deutschen Zweiges ist Evangelist Ulrich Hofius. Die deutsche Missionszentrale befindet sich in Neunkirchen (Siegerland).

©OAC Österreich

©OAC Österreich

OAC in Österreich

Begonnen durch Ulrich Hofius und Korky Davey (OAC-GB), ist der österreichische Zweig mittlerweile selbstständig. Dieser Zweig nennt sich OAC Österreich Chr. Freiversammlungsdienst. Auch in Österreich arbeitet OAC auf der Grundlage der Evangelischen Allianz. Leiter ist Evangelist Stefan Höfler.

Methodik

Die Mitarbeiter von OAC setzen bei ihren Veranstaltung gerne visuelle Hilfsmittel wie Illusionstricks, Pantomime und „Sketchboard Evangelism“ (Verkündigung mit Pinsel, Farbe und Tafel) ein. Ziel von Open Air Campaigners ist dabei neben der Missionstätigkeit vor allem die Schulung und Zurüstung örtlicher Gemeinden.

Geschichte

Die Wurzeln von Open Air Campaigners liegen in Australien. Am 10. März 1892 wurde die „Coogee Open Air Mission“ gegründet. Schnell wurden Freiversammlungseinsätze an Badestränden und im Stadtzentrum von Sydney zur Regel. Mit dem ersten „Evangeliumswagen“ kam ein neuer Name: Open Air Campaigners. Am Strand von Coogee entstand eine Open Air – Sonntagsschule und für die Bevölkerung von Sydney wurde die Goulburn Street zur „Open Air Cathedral“. Bei einer Ausstellung entdeckte OAC-Evangelist Jim Duffecy eine riesige Zeichentafel. Unter Verwendung einer Negativschrift machte ein Künstler Werbung für eine Eismarke. Duffecy griff diese Idee auf und entwickelte das „Sketchboard Evangelism“, das bis heute ein Markenzeichen von OAC ist. Im Jahre 1954 entstand in Neuseeland der erste überseeische Missionszweig. Jim Duffecy wurde zum Pionier für die OAC-Arbeit in Nordamerika (erster Zweig 1956) und später der erste internationale Präsident von OAC. Der deutsche Zweig entstand 1963 und war somit der erste in Europa.

Literatur

Praxisbuch Open-Air-Arbeit. Das ABC der Evangelisation im Freien, Ulrich Hofius & Dorothee Kluitenberg, Neuhausen-Stuttgart: Hänssler, 1996, ISBN 3-7751-2633-3.

Weblinks