Deutsche Indianer Pionier Mission (DIPM):

Unsere Mission:

www.dipm.de

Gott selbst beauftragt seine Gemeinde zur Mission unter allen Völkern. Als DIPM helfen wir mit ca. 75 hauptamtlichen Mitarbeitern in Südamerika und in Deutschland, seinen weltweiten Auftrag zu erfüllen. Mit Zeltevangelisationen, Bibelwochen, Freizeiten sowie Kinder- und Jugendtreffs laden wir zur Gemeinschaft mit Gott ein. Wir unterstützen auch Christen und Gemeinschaften personell in Mecklenburg-Vorpommern und in der Uckermark.

Generell verstehen wir unser Werk als Dienstleister für Gemeinden, damit sie ihren Missionsauftrag vor Ort und weltweit besser wahrnehmen können. Als DIPM engagieren wir uns intensiv unter indigenen Völkern in Brasilien und Paraguay. Neben der Hilfe in existenziellen Nöten ist die Unterweisung der indigenen Christen in biblischer Lehre und die Befähigung zum eigenverantwortlichen Gemeindebau Schwerpunkt unseres Dienstes.

Unsere Geschichte:

Ende der 50er Jahre besuchte der Evangelist James Rathlef Indianerstämme in Südamerika. Die Not, die er dort sah, ließ ihn nicht mehr los. 1962 gründete er mit Gleichgesinnten die überkonfessionelle Deutsche Indianer Pionier Mission.
Der Schwerpunkt unserer Missionsarbeit war zu Beginn im Süden von Brasilien und in Paraguay. Inzwischen arbeiten wir aber auch in Nordbrasilien. Außerdem sind wir in Deutschland missionarisch tätig.
Hier stärken wir das missionarische Engagement von Gemeinden vor allem durch Evangelisationsveranstaltungen und Schulungen, sowie Kinder- und Jugendarbeit. Die DIPM finanziert sich als überkonfessionelles Missionswerk durch Spenden von Missionsfreunden. Durch ihre Unterstützung haben wir Gottes treues Versorgen bis heute erfahren. Es ist Gottes Werk. Ihm sei alle Ehre!

www.dipm.de

Unsere Missionsfelder:

Unsere Arbeit gliedert sich in drei Missionsfelder, die deckungsgleich mit den Ländern unseres Dienstes sind: Brasilien, Paraguay und Deutschland.
Entstanden ist unsere Arbeit aus der evangelistischen Arbeit der Zeltmissionsvereinigung Süd in den 1950er Jahren. Die Not der Indigenen in Südamerika war so bedrückend, dass sich einige Christen in Württemberg zusammentaten um etwas dagegen zu unternehmen. So begann die Missionsarbeit in Brasilien 1962 in der neugegründeten DIPM. Parallel wurde die Zeltarbeit in Deutschland in die DIPM integriert. In den 1970er Jahren wurde die Missionsarbeit unter Indigenen auf Paraguay ausgedehnt.
Dem jeweiligen Feld steht der Feldleiter und das Feldkomitee vor.

 

Ähnliches Foto

Erfahre mehr über Brasilien:

https://dipm.de/missionsfelder/brasilien/

 

 

Ähnliches Foto

Erfahre mehr über Paraguay:

https://dipm.de/missionsfelder/paraguay/

 

 

Ähnliches Foto

Erfahre mehr über Deutschland:

https://dipm.de/missionsfelder/deutschland/

 

 

 

Kontakt:

https://dipm.de/

Für den Inhalt dieses Artikel ist die Organisation DIPM verantwortlich