Mein Freund/Meine Freundin hat Selbstmordgedanken

© Nihan Aydin/Stock.xchng

© Nihan Aydin/Stock.xchng

Mit deinem Freund bzw. deiner Freundin stimmt etwas nicht. (Im Folgenden verwende ich der Einfachheit halber nur „Freund“). Er verhält sich in letzter Zeit so komisch – ist öfters launisch, müde, zieht sich zurück und wirkt depressiv. Irgendwie scheint ihn der Tod zu faszinieren und er bringt sich öfters in gefährliche Situationen.

Solche Verhaltensweisen müssen nicht unbedingt bedeuten, dass dein Freund kurz davor steht, Selbstmord zu begehen. Es kann aber sein, dass er diesen Weg als Möglichkeit in Betracht zieht.

Teile deine Sorge jemandem mit, es ist wichtig, dass du damit nicht alleine bleibst und mit einem Jugendleiter, Ältesten der Gemeinde oder deinen Eltern sprichst und ihr gemeinsam überlegt, was man tun kann. Jetzt ist die Zeit, in der du noch handeln kannst.

Was könnte hinter diesen Warnsignalen stecken?

Folgende mögliche Ursachen können dir helfen, deinen Freund und seine Gefühle besser zu verstehen:

  •    Familiäre Probleme

Streiten sich die Eltern deines Freundes oft? Fühlt er sich von seinen Eltern abgelehnt? Gab es in der Familie große Veränderungen? Durch Scheidung, einen plötzlichen Umzug oder dauernde familiäre Konflikte entstehen Anspannung und Einsamkeit, die Selbstmordgedanken auslösen können.

  • Depressionen

Depressionen sind eine Krankheit, die oft verhindert, dass Menschen einen Ausweg aus ihren Problemen finden. Ohne professionelle Hilfe sehen Opfer von solchen Depressionen im Selbstmord die einzige Alternative.

  • Flucht

Fühlt sich dein Freund in einer scheinbar ausweglosen Situation gefangen? Viele Schüler sehen in Selbstmord einen Fluchtweg vor Verzweiflung, Schmerz, Bestrafung, Demütigung oder einfach vor einer gedanklichen oder emotionalen Last.

©Sanja Gjenero/Stock.xchng

©Sanja Gjenero/Stock.xchng

  • Verlust

Hat dein Freund einen tragischen Verlust erlitten, wie z.B. den Tod eines Elternteils? Selbstmord könnte eine Flucht vor dem scheinbar unerträglichen Leid eines solchen Verlustes oder der Trauer sein.

  • Schuld

Ist dein Freund mit Schuld beladen, wegen etwas, was er getan hat? Für manche ist Selbstmord eine Art Strafe für eine Tat.

  • Hilferuf oder Druckmittel

Wenn sich dein Freund minderwertig oder von seinen Eltern, Freunden und Gleichaltrigen ignoriert fühlt, ist seine Selbstmordandrohung bzw. ein –versuch oft ein Schrei nach Aufmerksamkeit und Hilfe.

  • Rache

Ist dein Freund innerlich verletzt oder in große Verlegenheit gebracht worden? Manchmal ist das Verlangen nach Rache größer, als das Verlangen zu leben. Selbstzerstörung kann ein Akt der Bestrafung für die Person sein, die einem diesen Schmerz zugefügt hat. Selbstmord als Rache kann die ins Gegenteil umgeschlagene Reaktion auf das Zusammenbrechen einer engen emotionalen Beziehung sein.

©Mateusz Stachowski/Stock.xchng

©Mateusz Stachowski/Stock.xchng

Es gibt Hoffnung für deinen Freund

Du kannst Einiges unternehmen, um deinem Freund zu helfen, den Schmerz zu ertragen, der der Auslöser für seine Beschäftigung mit Selbstmord ist. Dabei brauchst du aber die Unterstützung von Erwachsenen, die im besten Fall auch deinen Freund kennen und  dir Rat geben und beten.

Auf jeden Fall ist die Situation deines Freundes eine ernst zu nehmende Angelegenheit. Selbstmord ist die zweithäufigste Todesursache bei Schülern. Suche dir also Unterstützung in einer Person, der du vertraust.

Menschen, die Selbstmordgedanken hegen, fühlen sich innerlich oft sehr einsam. Sie vermissen eine Person, die sich wirklich für sie interessiert, Zeit in sie investiert, sie versteht und sie wichtig findet. Jemand der allein ist und sich nicht geliebt weiß, kann leicht zu dem Schluss kommen, dass er oder sie nur die Luft zum Atmen verbraucht.

Eine solide Beziehung

Deshalb versuche, eine solide Beziehung zu deinem Freund aufzubauen, selbst wenn er sich zurückzieht und keine Kraft hat, in die Freundschaft zu investieren. Lass dich nicht entmutigen, er braucht dich jetzt. Halte fest zu ihm! Gott steht an deiner Seite und hilft dir!

Hier einige Tipps, die dir helfen, auf deinen Freund zuzugehen und für ihn da zu sein:

  1. Interessiere dich für ihn
  2. Tröste deinen verletzten Freund
  3. Stehe deinem Freund zur Verfügung
  4. Halte mit deinem Freund Kontakt
  5. Bete für deinen Freund
  6. Erinnere deinen Freund immer wieder an Gott und die Wahrheiten aus Seinem Wort! Lies ihm z.B. aus den Psalmen vor. Frag deinen Freund, ob du für ihn beten darfst. Lest gemeinsam in der Bibel.
  7. Versuche deinem Freund, Hoffnung zu geben.
  8. Rede mit deinem Freund!

Dein Freund braucht jemandem, der ihm zuhört und bei dem er ohne Scheu über seine Gefühle sprechen kann. Vielleicht könnt ihr auch gemeinsam einen Ausweg finden, über Lösungen nachdenken. Alleine schafft er es vielleicht nicht, überhaupt über die Zukunft nachzudenken.

  1. Finde Aktivitäten, an denen dein Freund normalerweise Freude hat
  2. Biete deinem Freund Unterstützung an
  3. Ermutige deinen Freund
©Mateusz Stachowski/Stock.xchng

©Mateusz Stachowski/Stock.xchng

„Helft euch gegenseitig bei euren Schwierigkeiten und Problemen, so erfüllt ihr das Gesetz, das wir von Christus haben.“ Galater 6,2

Falls du weitere Fragen hast und du nicht weißt, an wen du dich wenden könntest, kannst du gerne an uns oder auch an die komm!hotLINE schreiben:

Komm!-hotLINE
Kirchstraße 4
35685 Dillenburg
Email: hotline@kommline.de

http://www.kommline.de/content/view/620/291/

 

(Auszüge aus: “Selbstmordgedanken”, Josh McDowell, Ed Stewart, Christliche Verlagsgesellschaft Dillenburg 2002)