Gute Entscheidungen treffen

Jeden Tag müssen wir unzählige Entscheidungen treffen. Es geht schon vor dem Aufstehen los: Noch ein paar Minuten liegen bleiben oder nicht? Was ziehe ich an?

©Michaela Kobyakov/Stock.xchng

Kleine Entscheidungen treffen wir meistens nebenbei, größere Entscheidungen brauchen länger. Gerade auch bei wichtigen Entscheidungen fällt es vielen Leuten ganz schön schwer, herauszufinden, was richtig ist. Dann wird gegoogelt, beratschlagt und gegrübelt.

Vielleicht kann dir dieser Artikel die ganze Sache etwas erleichtern.

Die drei Seiten jeder Entscheidung

Erste Seite: Gebote

Wenn dir etwas daran liegt, Entscheidungen zu treffen, die Gott gefallen, wird dir dieser Punkt ganz wichtig sein. Mit den Geboten sind im engeren Sinne die 10 Gebote gemeint, die du in 2. Mose 20 findest. Im Weiteren Sinne meint die erste Seite einer Entscheidung den Willen Gottes, den er uns in der Bibel vermittelt.

Oft denken die Leute, dass man als Christ viele Dinge nicht darf. Vielleicht denkst du das auch manchmal.

©Piotr Bizior/Stock.xchng

Gott gab uns die Gebote und Sein Wort nicht, um uns zu ärgern, sondern weil Er uns liebt. Er hat das Leben geschaffen und weiß, wie es am besten gelingt – so wie ein Computerhersteller am besten weiß, wie der Computer funktioniert. Gott liebt das Leben, Er liebt uns und möchte, dass unser Leben gelingt. Deshalb hat Er uns Sein Wort gegeben.

Menschen, die Gott lieben, fragen in ihren Entscheidungen nach dem, was Er möchte. Ich möchte dich dazu ermutigen, nicht nur in den wichtigen Entscheidungen, sondern täglich nach dem Willen Gottes zu fragen. Mach’ dies zu deinem täglichen Gebet.

Zu vielen Fragen finden wir in der Bibel eine klare Stellungnahme. Z.B. zum Stehlen, zu Ehebruch oder Homosexualität. Aber zu vielen Fragen, die du ganz konkret in deiner Situation hast, wirst du keine klare Antwort finden. Z.B. „Heirate die Anna!“

Trotzdem lässt sich meistens ein bestimmtes Prinzip oder eine allgemeine Richtlinie finden, z.B. welche Eigenschaften eine Ehefrau haben soll.

Frage doch einen erfahrenen Christen, dir zu helfen, diese Richtlinien in der Bibel zu finden.

Eines steht auf jeden Fall fest: Es liegt ein Segen darauf, wenn wir nach Gottes Geboten leben.

Zweite  Seite: Weisheit in der Situation

 Eine echte Entscheidung hat auch immer mit einer echten Situation zutun. Ich treffe meine Entscheidung nicht im luftleeren Raum, sondern ich treffe sie in bestimmten Umständen, mit ganz bestimmten Voraussetzungen und Folgen. Man kann manche Entscheidungen hinter dem Schreibtisch treffen, wenn es aber um echte Situationen mit echten Menschen aus Fleisch und Blut geht, ist Weisheit in der Situation gefragt.

Ich kann z.B. die Entscheidung, nicht zu lügen, in der Theorie treffen. Folgende Situation macht aber deutlich, dass es in der Praxis manchmal gar nicht so leicht ist:

©KateKrav/Stock.xchng

Stell dir vor, du bist erwachsen und lebst in einem Land, in dem man für den Glauben an Jesus verfolgt wird. Eines Tages bekommst du Besuch von zwei christlichen Freunden. Plötzlich klingelt es an der Tür und draußen steht die Polizei. Deine Freunde verstecken sich schnell und es wäre ganz einfach, zu sagen: „Sie sind schon gegangen.“ Damit könntest du verhindern, dass sie verhaftet oder sogar umgebracht werden. Was tust du?

Jesus wurde sehr oft mit kniffeligen Fragen in eine Zwickmühle gebracht. Und es ist erstaunlich, wie weise Jesus war und wie Er Seine Gegner mit seiner Antwort Schach-Matt setzte. Ich bin so froh, dass Er uns diese Weisheit anbietet:

„Wenn jemand unter euch Weisheit braucht, weil er wissen will, wie er nach Gottes Willen handeln soll, dann kann er Gott einfach darum bitten. Und Gott, der gerne hilft, wird ihm bestimmt antworten, ohne ihm Vorwürfe zu machen.“ Jakobus 1,5

Dritte Seite: Herz

a) Gott geht es in erster Linie nicht darum, dass wir bloß äußerlich die Gebote halten. Es geht IHM eigentlich um unser Herz. Um unsere ungeteilte Liebe zu Ihm.

„’Meister, welches ist das wichtigste Gebot im Gesetz von Mose?’ Jesus antwortete: ‚Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben, von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken! Das ist das erste und wichtigste Gebot. Ein weiteres ist genauso wichtig: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Alle anderen Gebote und alle Forderungen der Propheten gründen sich auf diese beiden Gebote.’“ Mt 22, 36-40

b) Man kann äußerlich ein Gebot halten („Du sollst nicht töten“ 2. Mose 20,13), aber es im Herzen brechen (auf jemanden zornig sein: Matthäus 5,21+22).

c) Jeder Mensch trifft seine Entscheidungen auch mit seiner eigenen Persönlichkeit. Der Eine trifft eher radikale Entscheidungen, der Andere legt sich nicht genau fest oder wählt einen Kompromiss.

d) Oft müssen wir Entscheidungen treffen, die auch unsere Freunde oder unsere Familie betreffen. Die Freundschaft, die Zuneigung oder auch Abneigung gegenüber dem Anderen beeinflusst hier unsere Entscheidung.

©Jody Stuart/Stock.xchng

e) Und schließlich muss jeder die Entscheidung (z.B. Rauche ich auch Marihuana, weil meine Freunde das tun?) in seinem eigenen Herzen treffen.

 

Nach: Thomas Schirrmacher, Führen in ethischer Verantwortung, Brunnen, ISBN 978-37655-1248-3