Außenseiter

©Sanja Gjenero/Stock.xchng

©Sanja Gjenero/Stock.xchng

Kennst du das Gefühl, Außenseiter zu sein.

Irgendwie nicht dazu zu gehören? Gibt es in deiner Klasse jemanden, auf dem immer herum gehackt wird?

Schauen wir uns an, wie Jesus mit Außenseitern seiner Zeit umgegangen ist:

Matthäus-Evangelium 8,1-3:
Eine große Menschenmenge folgte Jesus, als er vom Berg herabstieg. Da kam ein Leprakranker und fiel vor Jesus nieder: «Herr, wenn du willst, kannst du mich heilen!» Jesus berührte den Mann und sagte: «Ich will’s tun! Sei gesund!» Im selben Augenblick war der Mann von seiner Krankheit geheilt.

Matthäus 15, 29-31:
Jesus kehrte an den See Genezareth zurück. Er stieg auf einen Berg und setzte sich dort hin. Eine große Menschenmenge kam zu Jesus. Unter ihnen waren Lahme, Blinde, Krüppel, Stumme und viele andere Kranke. Man brachte sie zu Jesus, und er heilte sie alle. Die Menschen konnten es kaum fassen, als sie sahen, wie Stumme reden, Gelähmte gehen und Blinde sehen konnten. Und sie lobten den Gott Israels.

©Renaude Hatsedakis/Stock.xchng

©Renaude Hatsedakis/Stock.xchng

Markus 2,13-17:
Jesus ging an das Ufer des Sees Genezareth und sprach zu den vielen Menschen, die sich dort versammelt hatten. Als er weiterging, sah er Levi, den Sohn des Alphäus, am Zoll sitzen. «Komm, folge mir nach!» rief er ihm zu. Sofort stand Levi auf und ging mit ihm. Danach gab Levi ein großes Festessen. Dazu hatte er nicht nur Jesus und seine Jünger eingeladen, sondern auch viele von seinen früheren Kollegen und andere Leute, die einen schlechten Ruf hatten. Viele von ihnen waren zu Freunden Jesu geworden. Als aber einige Schriftgelehrte, die zur Partei der Pharisäer gehörten, Jesus in dieser Gesellschaft essen sahen, fragten sie seine Jünger: «Wie kann sich euer Jesus bloß mit solchem Gesindel einlassen!» Als Jesus das hörte, antwortete er ihnen: «Die Gesunden brauchen keinen Arzt, sondern die Kranken. Meine Aufgabe ist es, Sünder in die Gemeinschaft mit Gott zu rufen, und nicht solche, die Gott bereits kennen.»

Damals war es so in den Köpfen drin, dass Aussätzige, Blinde, Lahme ganz schlimme Sünder waren und ihre Krankheit oder Behinderung die Strafe dafür sei. Aber Jesus scheute sich nicht vor den Aussätzigen, Kranken, Besessenen. Er kam für die Außenseiter, für die Verlassenen und Verlorenen!

Wie ist es mit dir?

©Cherie Wren/Stock.xchng

©Cherie Wren/Stock.xchng

Welche Leute aus der Klasse würdest du einladen zu einer Klassenfete, wenn du auswählen könntest? Auch den Außenseiter?

Mit wem würdest du aus deiner Klasse reden, wenn du die Wahl hast?

Gott sucht grundsätzlich jeden Menschen und er wendet sich auch in besonderer Weise an die Ausgestoßenen: Er sucht Außenseiter, Schwächere, Verlassene, Einsame, Kranke.

Auch wir sollen Außenseiter bewusst mit einschließen, auf sie zugehen, mit ihnen reden. Sie gern haben. Wenn wir das tun, zeigen wir, dass wir Jesus lieben.

Und du selbst darfst wissen: Gott liebt dich, auch wenn du das Gefühl hast, niemand sonst tut das! Und ich bin mir sicher, dass dich Menschen lieb haben, auch wenn du es nicht meinst!