Einsamkeit

©Andrea Kusajda/Pixelio.de

Oder: Wenn du dich alleine fühlst 

Kennst du das? Wenn du dich noch mehr als alleine fühlst. Niemand da ist. Oder sogar viele da sind. Aber keiner kommt dir wirklich nahe.

Hier mal eine Definition

„Der Begriff Einsamkeit bezeichnet die Empfindung, von anderen Menschen getrennt und abgeschieden zu sein.“ (Wikipedia – die Internetenzyklopädie)

Einsamkeit ist mehr als Alleinsein.

Auch wenn du mit Anderen zusammen bist, kannst du dich ziemlich einsam fühlen. Also, nur dadurch dass Menschen anwesend sind, verschwindet nicht automatisch das Gefühl der Einsamkeit.

Einsamkeit heißt aber auch noch lange nicht, dass du wirklich alleine bist. Du fühlst dich nur ziemlich alleine gelassen.

Warum fühlst du dich einsam?

©Michael Andre May/Pixelio.de

Das kann mehrere Gründe haben:

1. Du stehst mit deiner Meinung alleine da.

Du machst vielleicht nicht bei allem mit, was deine Klassenkameraden und Freunde tun. Du hast in vielen Dingen eine ganz andere Einstellung als sie. Du bist anders, denkst anders, lebst anders.

2. Du fühlst dich in deiner Familie nicht verstanden.

Fühlst du dich ungeliebt von deinen Eltern? Hast du das Gefühl, keiner versteht dich, alle in deiner Familie sind gegen dich?

3. Jemand (dein Vater, deine Mutter) macht dir ständig Vorwürfe und du hast das Gefühl, du bist an allem Schuld.

Damit als Kind oder als Heranwachsender alleine gut klar zu kommen, ist fast unmöglich. Es drängt dich in eine Ecke, in der du dir schnell einsam und verlassen vorkommst. Vor allem, wenn du ein sehr feinfühliger Mensch bist.

4. Hast du Schwierigkeiten, gut in Kontakt mit anderen Menschen zu kommen?

Vielleicht hast du das nie richtig gelernt, weil du keine guten Vorbilder in deiner Familie hattest oder du bist ein stiller Mensch. Und es klappt nicht recht, dass du mit Anderen redest und sie dann auch auf dich zukommen. Vielleicht hast du sogar Angst, auf Andere zuzugehen.

Eine Hilfe

Einsamkeit ist etwas, an dem viele Menschen leiden, ob jung oder alt. Man kann an innerlicher Einsamkeit zugrunde gehen, wenn Menschen nicht an einen heran kommen können und weil man sich anderen Menschen nicht wirklich nähern kann. Deswegen ist es so wichtig, zu lernen, Beziehungen aufzubauen. Finde Freunde, die auf deiner Linie sind. Gehe auf Leute zu, die dir sympathisch sind und lerne, dauerhafte, tragfähige Freundschaften aufzubauen und zu pflegen. Versuche, jemanden zu finden, der dir da Vorbild ist und dir dabei helfen kann.

Rede mit deinen Eltern, mit deinen Geschwistern, mit jemandem, dem du vertraust darüber.

Die große Gefahr

Wenn du dich richtig einsam fühlst, passiert es oft, dass du dich selbst bemitleidest und denkst: mich mag ja sowieso niemand. Du meidest dann Andere und sie dann auch dich. Dadurch fühlst du dich natürlich noch einsamer und es entsteht ein Kreislauf, der nur noch nach unten zieht. Es gibt heute viele  Krankheiten, die dadurch ausgelöst werden.

Der Holzweg

©Rainer Klinke/Pixelio.de

Manche Menschen glauben, sie brauchen niemanden. Da sind sie auf dem Holzweg unterwegs. Jeder Mensch braucht Beziehung. Das beweist schon der kranke Versuch von Kaiser Friedrich II., der mehrere Kinder ohne menschliche Zuwendung aufwachsen ließ, um herauszufinden, wie sich die menschliche Sprache entwickelt. Allesamt sind sie gestorben.

Wenn du aufmerksam bist, dann entdeckst du mehr und mehr: das Leben besteht aus Beziehung.

Die Herausforderung

Auch wenn du dich einsam fühlst: bleib nicht stehen, gebe dem Selbstmitleid nicht nach. Das ist das Schlimmste, was du tun kannst.

Das Schöne

©Meg Lowe/Flickr

Einsamkeit hat auch etwas Schönes. In der Einsamkeit liegt unsere Einmaligkeit verborgen. Kein Mensch ist so wie du! Damit versteht dich aber auch kein Mensch bis in deine tiefsten Winkel. Das tut nur einer: Gott, weil ER dich geschaffen hat und sein Leben offen vor Ihm liegt und Er dein Herz anschaut. Und wenn du an Jesus glaubst, dann darfst du wissen: du bist nieeeeee alleine!

Jemand hat einmal gesagt: „Du kannst nicht gut in Gemeinschaft sein, wenn du nicht gut alleine sein kannst.“ Ich selbst kann nur gut alleine sein, weil ich weiß, Jesus ist bei mir.

2 Kommentare
  1. saskia
    saskia says:

    Hallo,
    diese Frage habe ich mir auch schon öfters gestellt, doch wenn man überlegt, kennt Gott doch unsere Gedanken, unsere Bedürfnisse… kurz gesagt: Er weiß einfach alles über uns! Deshalb brauchen wir auch gar keine Privatsphäre vor ihm zu haben.
    Außerdem ist Gott kein Mensch. Er ist sozusagen Geist und deshalb nicht an Raum und Zeit gebunden. Er ist überall und hat auch nicht die Absicht, jemanden auszuspionieren.

    lg,
    saskia

  2. Julia
    Julia says:

    Der Satz:,,Und wenn du an Jesus glaubst, dann darfst du wissen: du bist nieeeeee alleine!“hat mich schon ziemlich geschockt.Wo ist dann unsere Privatsphäre,wenn es so ist?

Kommentare sind deaktiviert.