Allzeit

©Joachim Kirchner/pixelio.de

Bisher galt es vor allem als Motto der Pfadfinder, heute ist es der Leitspruch der Online-Gesellschaft: Allzeit bereit. Bedeutet dieses Motto für die Pfadfinder vor allem, jederzeit einsatz- und hilfsbereit zu sein, so meint es in der Online-Gesellschaft vor allem, empfangsbereit zu sein. Unsere Zeit ist die Allzeit. Allzeit und überall erreichbar und allzeit in der Lage, eine E-Mail binnen Sekunden zu beantworten, selbstverständlich auch nach Feierabend und selbstverständlich auch am Wochenende und im Urlaub. Für den Zeitforscher Karlheinz Geißler ist die Allzeit der „Fetisch der modernisierten Moderne“.

Und in der Tat: Wir halten es für eine große Errungenschaft, 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche shoppen zu können; wir unterstreichen unsere Wichtigkeit mit dem allzeit griffbereiten Handy. Den Prediger Salomo haben wir längst ins philosophische Ausgedinge geschickt mit seiner Feststellung: „Alles hat seine Zeit“. Für uns gilt: „Alles zu aller Zeit“.

©Dieter Schütz/pixelio.de

Die Allzeit ist zum alles bestimmenden Zeitmaß geworden. Wir können uns dem nur teilweise entziehen, wozu Arbeitspsychologen dennoch dringend raten: Das Handy abends und am Wochenende ausschalten, um dem Burn-Out-Syndrom vorzubeugen. Wir können auch versuchen, gewissen Dingen wieder ihre Zeit zu geben; wir können Rhythmen in unserem Leben einführen. Aber wir müssen wissen, dass wir den Takt, den uns unsere Umwelt vorgibt, stets gegen uns haben werden. Die gute Nachricht ist, dass wir auch in der Allzeit jemanden für uns haben, 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche.

Gott ist allzeit bereit, immer zu sprechen, stets nur ein Gebet weit entfernt. Und um ein solches abzuschicken, brauchen wir nicht einmal ein Handy. Weil Gott allzeit bereit ist, empfangs- wie einsatzbereit, deshalb kann der Apostel Paulus die Parole ausgeben: „Sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles …“ (Epheser 5,20). Also nicht nur alle „heiligen Zeiten einmal“, sondern allzeit. Weil wir allzeit Grund zum Danken haben. Übrigens müssen wir definitiv keine Angst vor einem Burn-Out haben, wenn wir für Gott allzeit auf Empfang schalten …

Peter Rettinger