Tansania : Priester auf Sansibar mit Säure angegriffen

Am 13. September wurde ein katholischer Priester auf der Insel Sansibar Opfer eines Säureangriffes, der die extremen Spannungen zwischen Christen und Muslimen in Tansania verdeutlicht.

 

Dieter-Schütz/ pixelio.de

Dieter-Schütz/ pixelio.de

Der katholische Priester Anselma Mwangamba trat aus einem Cybercafé in der touristischen Stadt Stone Town, als er mit Säure angegriffen wurde. Er erlitt Verbrennungen im Gesicht, an beiden Armen und an der Brust und musste ins Spital eingeliefert werden.

Es ist wahrscheinlich, dass der Angriff mit den schweren Spannungen zusammenhängt, die auf der Insel zwischen der christlichen Minderheit und der muslimischen Mehrheit herrschen. Die Muslime fordern volle Autonomie vom Rest von Tansania und wollen einen islamischen Staat gründen, der auf der Scharia basiert. Die islamischen Kämpfer sind entschlossen, alle Christen vom Archipel zu vertreiben; in den letzten Monaten haben sie nicht gezögert, sie mit dem Tod zu bedrohen und ihre Kirchen in Brand zu stecken.

Dies ist bereits der fünfte Angriff dieser Art seit dem vergangenen November. Letzten Monat wurden in derselben Stadt zwei britische Touristinnen ebenfalls mit Säure angegriffen.

Der Präsident von Sansibar, Ali Mohammed Shein, hat den Priester an seinem Krankenbett besucht und ihm seine Unterstützung zugesichert. Zudem hat er die Bevölkerung aufgerufen, sich zu mobilisieren, damit sich solche Angriffe nicht wiederholen, weil sie «Chaos und Verwirrung stiften, sowohl innerhalb wie auch ausserhalb des Landes.»

Obwohl der Archipel von Sansibar nur einen geringen Teil von Tansania ausmacht, ist er die Hauptquelle der Feindseligkeiten gegen die Christen im Land. Die Christen stellen zwar in Tansania die Mehrzahl der Bewohner, doch die Feindseligkeit gegen sie nimmt in Gebieten zu, wo sie in der Minderheit sind.

Das Land arbeitet zurzeit an einer Verfassungsänderung, deren Entwurf im April 2014 zur Volksabstimmung vorgelegt werden soll. Beten wir, dass die neue Verfassung weder die Religions- noch die Redefreiheit auf Sansibar beeinträchtigen wird.

Über Open Doors

Open Doors unterstützt als überkonfessionelles internationales Hilfswerk in über 50 Ländern Christen, die wegen ihres Glaubens an Jesus Christus verfolgt werden.
www.opendoors-de.org