Nigeria: Selbstmordattentat auf eine Kirche in Bauchi

Am 3. Juni hat ein Selbstmordattentat auf die Living-Faith-Kirche in Bauchi 21 Tote und über sechzig Verletzte gefordert.

Beim Selbstmordanschlag kamen 21 Menschen ums Leben, darunter der Selbstmordattentäter. Über sechzig Personen mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Es handelte sich grösstenteils um Kirchgänger, die nach dem Gottesdienst die Kirche verliessen.

«Zwar hatten wir zuvor eine Strassensperre errichtet, aber der Selbstmordattentäter liess sich dadurch nicht aufhalten, sondern fuhr mit seinem Wagen gegen das Sicherheitsgitter, das die Kirche schützte. Daraufhin explodierte das Fahrzeug und all diejenigen, die sich in der Nähe befanden, wurden getötet», erklärt der Polizeikommissar Mohammed Ladan, der an diesem Tag den Posten überwachte.

©Matthew Pickard/Stock.xchng

Durch die Explosion stürzte das Gebäude ein. Eine Mauer der nahegelegenen Harvest-Field-Kirche brach ebenfalls zusammen. Der Pastor dieser Kirche, Mbamingo Godia, fordert die Christen auf, sich nicht zu rächen, sondern für Frieden zu beten.

Die islamistische Sekte Boko Haram hat sich zum Anschlag bekannt. Diese Terrororganisation verfolgt das Ziel, die Regierung zu destabilisieren und eine strenge Auslegung der Scharia im gesamten Land durchzusetzen. Die Gruppierung steigert die Zahl der gegen Christen verübten Gewalttaten. Seit Jahresanfang sind bereits über 530 Todesopfer verzeichnet worden, bei denen es sich grösstenteils um Christen handelte.

Gebetsanliegen:

  • Beten wir für die Verletzten und die Familien der Opfer.
  • Beten wir für die Stärkung der christlichen Gemeinschaft in Bauchi.
  • Beten wir dafür, dass die Übergriffe der Islamisten von Boko Haram ein Ende haben.
Source: Open Doors, 08. Juni 2012

Über Open Doors

Open Doors unterstützt als überkonfessionelles internationales Hilfswerk in über 50 Ländern Christen, die wegen ihres Glaubens an Jesus Christus verfolgt werden.
www.opendoors-de.org