Die kleine Kiste

Was ist für uns Reichtum? Viel Taschengeld von den Eltern, das neueste Smartphone, die coolsten Markenklamotten, der tollste Motorroller und später mal ein schnelles Auto? Ist es das, was junge Menschen reich macht?

Als Jugendliche sangen wir mit unserem Chor in einem Seniorenheim. Die leitende Pflegerin erzählte uns eine Geschichte.

Ein reiches Leben

Eine ältere Dame sollte in ein Pflegeheim kommen, weil sich ihre Angehörigen nicht genügend um sie kümmern konnten. Eine Pflegerin sollte der alten Frau helfen, zu entscheiden, welche persönlichen Dinge mitgenommen werden durften.

Die junge Frau kam in die kleine Wohnung der alten Frau und war sofort von deren Herzlichkeit überrascht. Sie bekam einen Tee und etwas Gebäck angeboten und während die beiden auf dem Sofa saßen, kamen sie ins Gespräch. Nach einiger Zeit fragte die Pflegerin, welche Dinge der alten Frau denn am wichtigsten wären. Zur Überraschung der jüngeren entgegnete die alte Frau mit einem Lächeln: „Ich brauche nicht viel. Das meiste in dieser Wohnung sind doch nur überflüssige Staubfänger.“ Das hatte die junge Frau nicht erwartet. Mit großen Augen sah sich die Pflegerin im Wohnzimmer um und wollte die alte Frau beruhigen, dass sie ein schönes Zimmer bekommen würde und auch einige Dinge mitnehmen könnte.

visivastudio / shutterstock

visivastudio / shutterstock

Doch die Dame lächelte freundlich und winkte ab. „Alles was mir wichtig ist, befindet sich in diesem Kästchen.“ Sie holte eine alte Blechkeksdose unter ihrem Wohnzimmertisch hervor und strich andächtig über den Deckel. „Sie wollen nur diese Dose mitnehmen?“ Die Pflegerin hielt das für einen Witz. „Ja … und die Bilder meiner Kinder“, bekräftigte die alte Frau. „Trinken sie noch eine Tasse Tee und ich erkläre ihnen, warum diese Dose so wichtig für mich ist.“ Die junge Frau blickte skeptisch auf die Dose, nickte aber und nahm sich noch etwas Tee. Mit strahlenden Augen öffnete die alte Frau die kleine Dose. Sie war gefüllt mit kleinen Zetteln, getrockneten Blumen, Babysöckchen und vielem mehr. „In dieser Kiste bewahre ich meine schönsten Erinnerungen“, erklärte sie leise.

Dann nahm sie eines der Söckchen in die Hand und erzählte von der Geburt ihres ersten Enkelkindes. sie fand ein Päckchen Streichhölzer und berichtete von den Kriegsjahren und dass sie im Winter oft kein Holz mehr gehabt hätten, aber immer hätte ihnen jemand geholfen und so wäre das Leben weiter gegangen. Als ihr ein kleiner vergilbter Zettel in die Hände fiel, füllten sich ihre Augen mit Tränen. „Das hat mir mein Karl geschrieben. Mit dieser Notiz hat er mich in den Gasthof bestellt, in dem er mir einen Antrag gemacht hat. Ich war das glücklichste Mädchen auf der Welt.“ Verträumt starrte sie eine Weile ins leere, versunken in Erinnerung.

Plötzlich fiel ihr wieder ein, dass sie nicht allein war und sie entschuldigte sich bei der jungen Pflegerin. Die alte Frau zeigte der jungen weitere Schätze aus ihrer Kiste. Als die Pflegerin sich verabschiedete, hatte sie schon einen Entschluss gefasst: Auch sie würde sich solch eine kleine Kiste zulegen, in der sie wertvolle Erinnerungen und dankbare Momente sammeln würde.

Gabriele Schmadel / pixelio.de

Gabriele Schmadel / pixelio.de

Das Wertvolle im Blick

Diese Geschichte hat mich berührt. Ich dachte darüber nach, warum die alte Frau die kleinen Andenken gesammelt hatte. Irgendwann wurde mir klar: sind wir Menschen, ob jung oder alt, nicht oft so, dass uns nur die Situationen in Erinnerung bleiben, in denen wir Probleme hatten, oder wir uns über etwas oder jemanden geärgert haben? Wenn es uns gut geht, dann sehen wir das als selbstverständlich an. Diese Momente verschwinden schneller aus unserem Gedächtnis, als die Momente, in denen es uns schlecht ging.

Aber sind es nicht gerade die schönen Dinge, die uns glücklich und das Leben lebenswert machen? Sind es nicht gerade die schönen Momente, die uns reich machen? Nicht reich im materiellen Sinne. Aber reich an Liebe und Wärme. Sich durch seinen Reichtum alles kaufen zu können, was man möchte, ist schön und kann auch befriedigend sein, doch macht es auch glücklich? Je mehr Reichtum ein Mensch hat, desto mehr Angst hat er doch, diesen Reichtum wieder zu verlieren. Dagegen sind es die kleinen Erinnerungen, die unser Herz füllen und uns glücklich machen. Sie zaubern uns ein Lächeln auf das Gesicht, sie erinnern uns an Menschen und Begegnungen, die uns bereichert haben.

TIPP: beginne ein Tagebuch, dass du mit Erinnerungen an schöne Momente füllst. Oder eine Kiste, wie diese alte Frau. Darin kannst du alle schönen Dinge festhalten, die du erlebst. und wenn du hinein schaust, wird sie dich immer wieder an das Wertvolle in deinem Leben erinnern und dein Leben reicher machen.

 

Jelena Simmer  (liebt Gebäck nach Omas Rezept.)

Über Komm

Artikel ©Copyright bei Komm
www.kommline.de