Ägypten: Entführungen von Christen nehmen zu

Die koptische Gemeinde in Ägypten wird von einer neuen Plage heimgesucht:  Entführungen mit Lösegeldforderungen. Die bereits leidgeprüften Christen müssen nun auch mit dieser Art der Verfolgung fertig werden.

Jessica war erst sieben Jahre alt, als sie ihre Entführer während der Hochzeit ihres Onkels kidnappten. Es vergingen mehrere Tage, bevor ihre Eltern eine Lösegeldforderung erhielten. Daraufhin legte die ganze koptische Gemeinde das Geld zusammen für die geforderte horrende Summe (rund zwölf ägyptische Jahresgehälter) und konnte so ihre Freilassung erreichen.

2013-07-19-EGIn Ägypten kommt es immer häufiger zu Entführungen mit Lösegeldforderungen. Dem Innenministerium zufolge haben sie von 2011 auf 2012 um 145% zugenommen.
Die Vereinigung der Opfer von Entführungen und Verschleppungen spricht von 500 jungen koptischen Christinnen, die seit Anfang 2011 entführt worden seien.
Außer den Christen sind auch reiche Bürger bevorzugte Opfer.

Dies war auch bei Magda (Bild), einer 19-jährigen christlichen Studentin, der Fall. Sie wurde irrtümlicherweise entführt, da sie die Kidnapper mit einer anderen Magda aus einer  begüterten Familie verwechselt hatten. Sie wurde durch List zu einem Auto gelockt und eine Woche lang an einem unbekannten Ort festgehalten. Sie durfte den Raum nur mit verbundenen Augen verlassen. Als die Entführer ihren Fehlgriff bemerkten, wurde Magda mitten in der Wüste am Strassenrand abgesetzt.

Die Lage in Ägypten ist erneut von Instabilität geprägt. Die Christen beklagen vor allem mangelnde Sicherheit. Wird die nächste Regierung die Fähigkeit und Bereitschaft haben, das Problem der Entführungen anzugehen?

 

SourceOpen Doors

Über Open Doors

Open Doors unterstützt als überkonfessionelles internationales Hilfswerk in über 50 Ländern Christen, die wegen ihres Glaubens an Jesus Christus verfolgt werden.
www.opendoors-de.org