Alle 4 Wochen …

©Doru Lupeanu/Stock.xchng

…im Leben einer Frau. Manche können sich die Uhr danach stellen. Andere werden immer wieder überrascht. Die eine bekommt es stark und lange, die andere kurz und schwach. Im guten Durchschnitt liegt man (äh frau), mit 5 Tagen lang alle 28 Tage. Die Rede ist von der Regelblutung, Monatsblutung Menstruation, Periode oder kurz Regel.

Viele Mädchen und Frauen können ein Lied singen von Schmerzen, Kopfweh oder Bauchkrämpfen vor oder während der Regelblutung. Andere dagegen haben kaum oder gar keine Beschwerden.

Ich weiß nicht, wie es in der Regel mit deiner Regel ist. Vielleicht wartest du noch darauf oder es ist schon normal für dich geworden. Vielleicht macht es dir gar nichts aus oder es ist dir eine Last.

Fakten

Hier mal ein paar anatomische Fakten zur Menstruation (das ist der Begriff für Fachmänner 🙂 äh Fachfrauen):

Man versteht darunter die mit einer Blutung zusammenhängenden Abstoßung der Gebärmutter-schleimhaut  als Teil des weiblichen Fortpflanzungszyklus.

Zyklus bedeutet Kreis und soll ausdrücken, dass sich das gleiche Hormonmuster jeden Monat wiederholt. Zu Beginn der Pubertät mit Einsetzen der Geschlechtsreife tritt bei Frauen die erste Monatsblutung auf. Diese erste Periodenblutung nennt man Menarche. Das ist bei den meisten Mädchen zwischen dem 12. und 14. Lebensjahr.

Die inneren Geschlechtsorgane der Frau bestehen aus je zwei Eierstöcken und Eileitern, einer Gebärmutter und der Scheide (Vagina). Die Eierstöcke haben die Aufgabe reife befruchtungsfähige Eizellen heranzubilden. Wenn der Eierstock durch Hormone angeregt wird, reift das Ei heran.

Ist das Ei reif (in der Mitte des Zyklus), löst es sich vom Eierstock (Ovarium). Diesen Vorgang bezeichnet man als Ovulation oder Eisprung.

Das Ei wandert schließlich durch den Eileiter (Tube) zur Gebärmutter (Uterus). Die Gebärmutterschleimhaut ist zu diesem Zeitpunkt, durch die Einwirkung der Hormone und dem Progesteron (Gelbkörperhormon), das kurz nach dem Eisprung ausgeschüttet wird, auf die Aufnahme des Eis vorbereitet.

Wird das Ei befruchtet, setzt es sich in der Gebärmutterschleimhaut fest. Findet keine Befruchtung statt, kommt es zu einer verminderten Abgabe des Progesterons, wodurch die Gebärmutterschleimhaut abgebaut wird und in der Regelblutung (Menstruation) abgestoßen wird.

Die Menstruationsflüssigkeit enthält also die abgestoßene Schleimhaut der Gebärmutter und etwas Blut von den oberflächlichen Schleimhautgefäßen der Gebärmutter.

Pro Monatsblutung verliert eine Frau insgesamt ca. 1½ dl Blut. Der gesamte Zyklus dauert ca. 28 Tage bis er, solange die Frau nicht schwanger ist, wieder von vorne anfängt. Als Zyklus wird die Zeit zwischen dem ersten Tag der Regelblutung und dem letzten Tag vor der nächsten Regelblutung gezählt. Zykluslängen von 25-35 Tagen gelten als normal.

©Jesse Therrien/Stock.xchng

Gott hat sich die Frau wunderbar ausgedacht. Dieser ausgefeilte Ablauf gehört zur Fruchtbarkeit der Frau.

Das gibt uns einmal mehr einen Einblick, wie komplex Gott den Menschen gedacht hat.

Wie fein sind die Vorgänge, die zur Geburt eines Menschen dazu gehören, aufeinander abgestimmt!

Was für ein Wunder ist es, wenn ein neuer Mensch entsteht!

Und es zeigt uns auch etwas von Gottes Wesen: Er ist ein absolut intelligenter und Ordnung liebender Gott.