Wohin mit meiner Wut?

©Sara Hoffmann/Stock.xchng

Du gehst so ganz friedlich über die Straße, da quatscht dich doch einer aus der Parallelklasse dämlich an: „Na du A…!“ Dabei grinst er dich auch noch so provozierend an. Du könntest platzen vor Wut! Dir juckt es in den Fäusten…

Was machst du jetzt mit deiner Wut? Lässt du dich provozieren und schlägst zu?

Das beabsichtigt ja wohl dein Gegenüber. Dann läufst du Gefahr in eine Prügelei mit allen Risiken hineingezogen zu werden.

Was jetzt?

©Brandon Bankston/Stock.xchng

Mir ist es als Schüler auf der Straße passiert, dass auf einmal ein Typ auf mich zuläuft und mir seine Faust voll aufs Auge haut.

So, da stand ich nun! Was hab ich gemacht? Ich hab ihn einfach stehen gelassen und bin weiter gegangen. Er ist dann wieder verschwunden!

Meine Gefühle waren natürlich ordentlich in Wallung geraten. Einerseits war ich wütend, andererseits aber auch völlig verunsichert.

War das nun feige von mir? Ein „richtiger“ Junge oder Mann lässt sich doch so was nicht gefallen!!! Oder?

Immer wieder bekommen wir zu hören:  „Wehr dich!“ – „Setz dich durch!“ – „Sei kein Feigling!“…

Unsere Umwelt versucht uns zu bestimmtem Verhalten zu beeinflussen. Und immer wieder stehen wir vor der Entscheidung, wie wir in solchen Situationen reagieren sollen.

Wer beherrscht hier wen?

In vielen Situationen wollen uns besonders unsere Gefühle zu bestimmten Reaktionen veranlassen. Und Ärger, Wut, Aggression sind meist sehr starke, beherrschende Gefühle! Da gerät unser Blut leicht in Wallung und wir können uns kaum zurückhalten oder beherrschen. Wir stehen in einem inneren Konflikt! Wer beherrscht hier wen??? Wer ist hier der „Herr im Hause“, das Gefühl oder wir?

Wut und Aggression treiben oft zu „gewaltigen“ Reaktionen: Anschreien, Beschimpfen, Draufhauen, meine Faust in sein Gesicht… Die Gewalt herrscht!

In vielen Filmen und Computerspielen wird dir vorgegaukelt, alle Probleme wären mit Gewalt zu lösen. Die „Helden“ schlagen zurück, sie gehen zum Gegenangriff über… der Gegner wird vernichtet! Strahlende Sieger!

Aber im wirklichen Leben ist das nicht so!

Gefühle gehören natürlich selbstverständlich zu unserem Leben dazu und selbst Wut und Aggression sind eigentlich nichts Negatives. Nur was du damit machst, ist das Entscheidende!

Gibst du dem Gefühl schnell nach und lässt du dich zu etwas Unüberlegten hinreißen? Oder lässt du dein Hirn eingeschaltet und checkst erst mal blitzartig die Situation?

Was hält Gott von Gewalt?

Gott hasst Gewalt!

„Er sieht sich jeden genau an, den, der Gott liebt, und jene, die ihn verachten. Der Herr hasst die Gewalttätigen.“ (Psalm 11,5)

Und Jesus sagt in der Bergpredigt: „Glücklich sind, die auf Gewalt verzichten, denn sie werden die ganze Erde besitzen.“ (Matthäus 5,5)

Du siehst, Gott hat einen klaren Standpunkt zur Gewalt!

Was soll ich denn tun?

©Sixty Sixtyyy/Stock.xchng

Generell solltest du dir wirklich nicht alles gefallen lassen.

Wenn es beispielsweise „um Leib und Leben“ geht, kann sogar handgreifliche Gegenwehr angebracht sein.

Aber versuche immer, deiner Wut oder Aggression nicht einfach nachzugeben!

Lass deinen Kopf eingeschaltet und suche gewaltfreie Lösungen. Und selbst wenn du wegrennst und die anderen dich Feigling schimpfen, Gott sieht das ganz anders.

Gott liebt die Friedfertigen! Bitte Gott im Gebet, dir zu helfen friedfertig zu sein.

Versuche die Energie deiner Wut positiv zu nutzen. Lenke deine Aggression in die richtigen Bahnen.

Einige Tipps aus dem Buch „Nur für Jungs“ (S. 112):

  • ©U. Herbert/Stock.xchng

    Versuche, dich deinen (auch aggressiven) Gefühlen zu stellen. Wohin mit der überschüssigen Energie? Kaufe dir einen Sandsack – ihn kannst du bearbeiten und draufschlagen – denn dafür ist er da.

  • Konflikte können im Gespräch viel besser gelöst werden. Sprich mit deinem Vertrauenslehrer oder Jugendgruppenleiter. Vielleicht ist es möglich, einen entsprechenden Kurs zu organisieren, in dem eine so genannte „konstruktive Kampf- und Streitkultur“ vermittelt wird – nur für Jungs!!
  • Muss dich wirklich jedes unbedachte Geschwätz aufregen? Du hast es in der Hand, ob es zum einen Ohr rein- und zum andern rausgeht – oder ob es eine „schlagkräftige“ Antwort gibt.
  • Such dir ein „Ventil“ für deinen Bewegungsdrang, der oft so „eigenmächtig“ von dir Besitz ergreift: Joggen, Schwimmen, Ballsportarten oder vielleicht Inline-Skaten?

(aus: „Nur für Jungs“, Ute Mayer & Tobias Faix, Hänssler Verlag, 2004)

Du kannst mit Gott über alles reden!

Denke daran: Du kannst immer mit Gott, unserem Herrn Jesus Christus über alles reden! Er hört dir zu! Er kann dir helfen! Wenn du zu Jesus gehörst, kannst du auf ihn bauen, ihm vertrauen!

Er weiß immer weiter!

 

Tipps: