Okkultismus – Was ist das?

Mama kommt gerade vom Yoga nach Hause. Sie erzählt von Edith. Sie nimmt jetzt homöopathische Mittel, die erstaunlich gut wirken.
Frau Pfefferkorn hat heute in der Schule eine Phantasiereise mit uns gemacht. Ich hatte ein komisches Gefühl dabei.
Was soll eigentlich der Traumfänger, den Nellie von Tante Rosa geschenkt bekommen hat?

Situationen in denen wir irgendwie mit etwas konfrontiert sind, das wir nicht erklären oder fassen können. Ist das gefährlich? Was ist das?

Was ist Okkultismus?

© Gerd Altmann / pixelio.de

„Okkult“ ist lateinisch und bedeutet „verborgen“ oder „geheim“. Mit Hilfe von geheimen Lehren und Praktiken (Handlungen) versucht man übersinnliche Kräfte zu gebrauchen.

Dieser Bereich umfasst ganz verschiedene Dinge. Deswegen hier ein kleines Lexikon.

Aberglaube ist die Vorstellung, dass gewisse Ereignisse (z.B. wenn eine schwarze Katze von einer bestimmten Seite den Weg kreuzt), Handlungen (z.B. unter einer Leiter durchgehen) oder Symbole (z.B. die Zahl 13) Glück oder Unglück bedeuten.

Astrologie versucht wie die Wahrsagerei die Zukunft vorher zu sagen. Aber sie stützt sich dabei auf die Sterne.

Esoterik: “esoterikos” heißt: innen, verborgen, geheim, das Wissen von dem dahinter Verborgenen. Esoterik ist das gleichbedeutende griechische Wort für Okkultismus.

Heiler sind der geheimen Kunst mächtig, Verletzungen zu heilen und die unterschiedlichsten Krankheiten verschwinden zu lassen.

Magie ist eine Kunst, die durch verschiedene Rituale und Praktiken den normalen Lauf der Dinge verändern will. Sie versucht sich, die Geister günstig zu stimmen, um von ihnen das zu erreichen, was man wünscht.

Satanismus ist eine extreme Form des Okkultismus. Die Anhänger des Satanismus nennt man Satanisten. Sie verehren den Teufel als Gott.

Spiritismus ist der Glaube an die Existenz der Geister von Verstorbenen und an die Möglichkeit mit ihnen durch verschiedene Methoden zu kommunizieren.

© Karina / pixelio.de

Wahrsagerei ist die Kunst, die Zukunft vorher zu sagen.

Aus: www.friendsforever.ch

 

Warum funktioniert es?

Hier zuerst ein paar Hintergrundinformationen:

Wir können unsere Welt in drei Gebiete aufteilen:

1. Das natürlich-sichtbare Gebiet

Hier gehört alles dazu, was wir hören und sehen können, unsere Umgebung, die wir wahrnehmen.

2. Das natürlich-unsichtbare Gebiet

Dazu gehören Dinge, für die wir Hilfsmittel brauchen, um sie zu hören oder zu sehen, z.B. um Schallwellen des Ö3-Senders zu empfangen brauchen wir ein Radio.

3. Das übernatürliche Gebiet

Dieses Gebiet ist uns Menschen nicht so ohne weiteres zugänglich. In diesem Gebiet leben Gott und Seine Engel, aber auch der Teufel und seine Dämonen. Das natürliche und das übernatürliche Gebiet sind miteinander verwoben. Wir dürfen uns das allerdings nicht so vorstellen, als wäre Gott oben, der Teufel unten und wir in der Mitte. Die Bibel berichtet z.B. von Engeln, die plötzlich für die Menschen sichtbar wurden, dann aber wieder verschwanden.

Im übernatürlichen Gebiet gibt es zwei Reiche: Das Reich der Finsternis und das Reich des Lichts.

Im Reich der Finsternis leben der Satan und seine Dämonen.

Satan war nicht immer Teufel. Er wurde von Gott als ein guter Engelfürst geschaffen. Doch er und andere Engel erhoben sich gegen Gott. So wurde er zum Teufel (In der Bibel: „Diabolos“ griechisch = Durcheinanderwerfer). Die anderen Engel, die sich gegen Gott auflehnten wurden zu Dämonen. So, wie Gott viele gute Engel als Seine Diener hat, so hat der Satan viele böse Engel (böse Geister, Dämonen). Der Teufel ist durch und durch schlecht. Er ist der Vater der Lüge und ein Menschenmörder. Er kämpft gegen Gott. Er will nicht, dass ein Mensch aus seinem Reich der Finsternis zu Gott ins Reich des Lichts kommt. Und er will die Menschen, die zu Gott gehören wieder von dort weg bringen.

Leider sind alle Menschen von Geburt an im Reich der Finsternis. Der Grund ist nachzulesen in 1. Mose 3. Gott hatte den Menschen die Entscheidungsfreiheit zwischen Gut und Böse gelassen. Sie haben sich dafür entschieden, Gott nicht mehr zu vertrauen und haben sich im Ungehorsam für das Böse entschieden. So war nicht mehr Gott ihr Herr, sondern Satan und die Menschen mussten den Garten Eden verlassen und wurden von Gott getrennt. Doch Gott hat allen, die wollen, eine Möglichkeit geschaffen zu ihm zurück zu kehren. Durch Jesus Christus.

© Anika Lehnert / pixelio.de

Satan ist der Fürst (der Herrscher) dieser Welt. Er betrügt die Menschen und viele fallen auf seine “schöne” Verführung herein. Zum Reich der Finsternis gehören Götter (Götzen), Feen, Elfen, Kobolde, Monster, Vampire und vieles mehr.

Satan ist zwar mächtig, aber Gott ist allmächtig! Der Herr Jesus Christus hat ihn schon lange besiegt, deshalb ist er ein geschlagener Feind! Jesus Christus ist der Sieger über die Sünde, den Tod, den Teufel, die Hölle! Wer zum Reich des Lichts gehört und in enger Verbindung mit dem Herrn Jesus lebt, braucht den Feind nicht zu fürchten.

„Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre.“ 1. Johannes 3,8

Wer dem Reich der Finsternis den kleinen Finger reicht – sei es durch Horoskope, Kartenlegen, Tischerücken, der spielt mit dem Feuer. Wer ins Feuer greift verbrennt sich, ob er daran glaubt oder nicht.

Im Reich des Lichts leben Gott und seine Engel.

Gott ist ewig. Das bedeutet: Er hat keinen Anfang (Er wurde nie geboren) und kein Ende (Er wird nie sterben). Er bleibt immer gleich; Er ändert sich nicht. Gott ist herrlich, wunderbar. Er ist heilig; bei ihm gibt es keine Finsternis, keine Sünde (nichts Böses). Gott ist durch und durch gut. Er liebt dich.

Zu Gott gehören ganz viele Engel, die ihm dienen. Engel bedeutet „Bote“. Sie sind stärker und mächtiger als Menschen. Gott hat sie als sündlose Wesen geschaffen. Sie loben Gott und beten Ihn an. Sie dienen Ihm.

Wer sich von Gott durch den Herrn Jesus (Gottes Sohn) aus dem Reich der Finsternis ins Reich des Lichts retten ließ, ist ein Kind Gottes.

„Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.“ (Johannes 1,12)

(aus: Unheimlich Gefährlich, Studio Mitternachtsruf, Hörspiel-CD)

 

Zurück zur Frage: Warum funktioniert es?

© Rainer Sturm / pixelio.de

Warum bewegen sich die Gläser, wenn Menschen um einen Tisch sitzen und die Geister zu einer bestimmten Sache befragen? Warum werden Menschen von verschwindend wenig Substanz in homöopathischen Mitteln gesund? Warum schlägt das Pendel aus?

Wenn Menschen beginnen, Kontakt mit der unsichtbaren Welt aufzunehmen, indem sie z.B. eine Kartenlegerin um die Zukunft befragen, dann werden die Geister nicht lange auf sich warten lassen. Da sind die finsteren Mächte am Werk. Bei all diesen „okkulten Praktiken“ entsteht Kontakt zum Reich der Finsternis – sei es bewusst oder unbewusst.

Menschen, die sich immer weiter auf solche Dinge eingelassen haben, erleben vielleicht zuerst Highlights, besondere Kräfte und haben besondere Erfahrungen, aber die Macht, die dahinter steht, verlangt später ihren Preis:

„Trotz alledem habe ich mich immer mehr wie in Ketten gefühlt! Ich fand einfach keine Ruhe, und spürte, dass mir etwas fehlte. Und so ging die Suche weiter.“

„Eines Nachts kam, durch das Fenster, als ob die Scheibe Luft wäre, eine Gestalt in mein Schlafzimmer. Das Wesen sah grauenhaft aus, und es kam gerade auf mich zu.“

„Ich habe schon öfter Gläserrücken mit Freunden gemacht. Ich habe daran geglaubt. Einmal kam der Teufel und alles Mögliche. Dann hatte ich wieder brutale Albträume.“

Wer sich mit unsichtbaren Kräften einlässt meint vielleicht, dass sie gut sind und von Gott kommen, doch das Gegenteil ist der Fall. Gott ist keine kosmische Kraft. Gott lässt sich nicht manipulieren, man kann Gottes Kraft nicht kaufen oder fordern. Auch ist Gottes Gegenwart nicht von einem bestimmten Gefühl abhängig, das man erreichen kann, wenn man bestimmte Übungen macht.

Wie sollen wir nun mit der übernatürlichen Welt umgehen?

Gott sagt in der Bibel ganz deutlich:

„Niemand von euch darf seinen Sohn oder seine Tochter als Opfer verbrennen, niemand soll wahrsagen, zaubern, Geister beschwören oder Magie treiben. Keiner darf mit Beschwörungen Unheil abwenden, Totengeister befragen, die Zukunft vorhersagen oder mit Verstorbenen Verbindung suchen. Wer so etwas tut, ist dem Herrn zuwider.“ (5. Mose 18,10-12)

Darf man dann überhaupt mit Gott Kontakt aufnehmen?

© Rainer Sturm / pixelio.de

Klar! Es ist Gottes Wunsch, dass wir mit Gott reden und wir finden zahllose Beispiele in der Bibel dafür, wie Er mit Menschen Kontakt aufnahm und wie die Menschen mit Ihm redeten.

Wir finden in der Bibel auch immer wieder übernatürliche Erfahrungen, wo Gott Raum und Zeit sprengte und sich in der sichtbaren Welt offenbarte. Sei es durch einen brennenden Dornenbusch oder eine Feuersäule, einen Engel, bis hin zu Jesus Christus selbst. Diese Offenbarungen gehen aber immer von Gott selbst aus. Kein Mensch kann Gott zwingen zu erscheinen oder Gottes Macht für sich in Anspruch nehmen. Auch tut Gott nichts Böses, Er ist nicht unheimlich und macht keine Angst. Gott ist keine kosmische Energie, er ist weder in weißer Magie noch in Engelfiguren, Kreuzen oder Marienstatuen zu finden. Gott offenbart sich in der Bibel. Für Gott gibt es kein Bild und wir sollen uns auch keines machen. Aber wir sollen und dürfen mit Ihm reden. Und die ihn suchen, werden Ihn finden.

„Wenn du aber daselbst den HERRN, deinen Gott, suchen wirst, so wirst du ihn finden, wenn du ihn wirst von ganzem Herzen und von ganzer Seele suchen.“ (5. Mose 4,29)

Wer Gott als HERRN in seinem Leben weiß, hat alles was er braucht und muss nicht mehr in anderen Möglichkeiten Hilfe suchen!

Bibelstellen: